Suchen

x86-Server von Supermicro als Mikro-Rechenzentren für Mobilfunkmasten Edge-Server für den direkten RAN-Einsatz am 5G-Mast

| Autor / Redakteur: Ulrike Ostler / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Supermicro produziert nach eigenen Angaben als erstes Unternehmen Standard-x86-Server für den Radio-Access-Network-Einsatz direkt am 5G-Mobilfunkmast. Die für den Turmeinsatz vorgesehenen Rechner in IP65-Gehäusen sollen 5G-RAN und Edge-Applikationen mit der Leistungsfähigkeit von Geräten der Rechenzentrumsklasse ermöglichen.

Firmen zum Thema

Die leistungsfähigen Computer sind speziell für 5G konzipiert und werden einfach am Mast befestigt.
Die leistungsfähigen Computer sind speziell für 5G konzipiert und werden einfach am Mast befestigt.
(Bild: Super Micro Computer Inc. )

Die Outdoor Edge Systeme von Supermicro basieren auf „Intel Xeon D“-Prozessoren und den „Xeon Scalable“-CPUs der zweiten Generation. Nach Herstellerangaben unterstützen die Systeme die Entwicklung der Industrie hin zu Open-Source-Software und disaggregierter Hardware. In den Worten von Charles Liang, Präsident und CEO von Supermicro: „Die hochgradig konfigurierbaren Super-Server für den Außeneinsatz bieten Betreibern von Rechenzentren und Telekommunikationsunternehmen im Wettbewerb mit anderen völlig neue Einsatzmöglichkeiten.“

So ungefähr kann ein 5G-Mast mitsamt Mikrorechenzentrum aussehen.
So ungefähr kann ein 5G-Mast mitsamt Mikrorechenzentrum aussehen.
(Bild: Super Micro Computer Inc. )

Zusätzlich zu den CPU-Optionen nutzen die neuen Systeme von Supermicro FPGA- und GPU-Beschleunigung und bieten drei PCI-E-Steckplätzen für Erweiterungen. Die Akzeleratoren sind entscheidend für Inferencing-Anwendungen in Echtzeit und die Unterstützung von 5G-RAN-Software. Mit SSD-, M.2- und EDSFF-Speicherfähigkeiten können diese Outdoor-Server außerdem auch Medieninhalte aus dem Cache lokal verteilen oder Video-Überwachungs- und andere sensible Daten speichern.

Basierend auf den „Building Block Solutions“ von Supermicro können diese 5G-Systeme mit einer Vielzahl von Prozessor- und Speicherkombinationen konfiguriert werden, wodurch sich bspw. die Fernverwaltung von Rechenzentren an den intelligenten Edge verlagern lässt. Supermicro verfügt über Erfahrungen mit gängiger Virtualisierungs- und containeroptimierter Software wie Kubernetes, um diese Abläufe zu erleichtern, und bietet mehrere Server, die als NGC-fähig für Edge zertifiziert sind.

Standard-Hardware für neue Aufgaben

Insofern unterstützt der Hersteller auch die Umstellung der Industrie auf nicht-proprietäre Hardware-Plattformen und die Einführung von standardisierten Systemschnittstellen. Zum Beispiel ist Supermicro Mitglied in der O-RAN Alliance und unterstützt deren Initiative zur Förderung einer Cloud-nativen, offenen 5G-RAN-Architektur für den Übergang von 4G- zu 5G-Netzwerken. So hat Supermicro seit seinem Beitritt zur O-RAN Alliance Referenzlösungen mit mehreren führenden Telekommunikationsbetreibern und Software-Stack-Anbietern entwickelt.

Diese neuen, kompakten, auf Masten montierbaren Systeme ermöglichen eine schnelle Einführung von anpassungsfähigen 5G-Netzen ohne nennenswerten Grundstücksbedarf. Die Server bauen auf dem umfassenden 5G- und Edge-Computing-Portfolio von Supermicro auf, einschließlich der Systeme „E403-9P-FN2T“ und „1019P-FN2T“. Diese wurden 2019 eingeführt und ergänzen die Rechenzentrumsprodukte des Herstellers, zum Beispiel die Multi-Node-Lösung „Big Twin“ sowie „Super Blade“ und „Micro Blade“, die den virtualisierten 5G-Netzwerkkern unterstützen können.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46400371)