Verband bewertet deutsche Netzpolitik im Jahr 2014

Eco wirft Bundesregierung „digitalen Krebsgang“ vor

| Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Andreas Donner

Oliver Süme, Eco-Vorstand Politik & Recht: „Die Bundesregierung hat zwar die Bedeutung der Internet- und Netzpolitik erkannt, nutzt jedoch ihren Gestaltungsspielraum nicht.“
Oliver Süme, Eco-Vorstand Politik & Recht: „Die Bundesregierung hat zwar die Bedeutung der Internet- und Netzpolitik erkannt, nutzt jedoch ihren Gestaltungsspielraum nicht.“ (Bild: Eco)

Eco – Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V. stellt der Bundesregierung für 2014 ein schlechtes netzpolitisches Zeugnis aus: Zum Thema Digitale Agenda gebe es trotz vieler Ankündigungen nur wenige Entscheidungen und in der europäischen Netzpolitik sei man auf nationale Lösungen fixiert.

Eco – Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V. zieht Bilanz und wirft einen Blick auf die wichtigsten netzpolitischen Entwicklungen und Entscheidungen der vergangenen zwölf Monate. Das Fazit von Oliver Süme, Eco-Vorstand Politik & Recht: „Die Bundesregierung hat zwar die Bedeutung der Internet- und Netzpolitik erkannt, nutzt jedoch ihren Gestaltungsspielraum nicht. Konkrete Vorhaben und deren Umsetzung werden nur zögerlich angegangen. Statt die Entscheidungsmacht der Großen Koalition für wegweisende Weichenstellungen zu nutzen, hangelt sie sich im Krebsgang – zwei Schritte vor, einen zurück – von einer Baustelle zur nächsten. Deutschland befindet sich nach wie vor in einer digitalen Warteschleife.“

Digitale Agenda: viele Ankündigungen, wenige Entscheidungen

Zwar habe die Bundesregierung nach ihrem schwierigen – vom Gerangel um Zuständigkeiten bestimmten – Start im August mit der Digitalen Agenda erstmals eine umfassende Zusammenfassung relevanter Handlungsfelder und Vorhaben für die Internet- und Netzpolitik vorgelegt. Jedoch fehle zu einer effektiven internet- und netzpolitischen Strategie noch ein konkreter Aktions- und Umsetzungsplan, mit dem die Bundesregierung die Vorhaben angehen will. Hier mangele es an der entsprechenden Initiative. „Es fehlt an politischem Gestaltungswillen. Zahlreiche in der Digitalen Agenda angekündigten Ziele und Reformen sind im Grundsatz richtig und begrüßenswert, wurden aber bisher vom Gesetzgeber noch gar nicht in Angriff genommen oder bleiben in der Ressortabstimmung hängen“, sagt Oliver Süme. „Wünschenswert wäre, dass sich die Koalitionspartner frühzeitiger über zentrale Entscheidungen verständigen, dann könnten betroffene Unternehmen auch besser planen.“

Beispiele wie der inzwischen innerhalb der Bundesregierung hoffentlich dauerhaft beigelegte Streit um die Einführung der Vorratsdatenspeicherung oder die nach langen Verhandlungen gerade erst erzielte Einigung beim IT-Sicherheitsgesetz seien symptomatisch für die von Uneinigkeit geprägte Internet- und Netzpolitik der Bundesregierung. So fehle nach wie vor der angekündigte Gesetzesentwurf zur Verbesserung der Rechtssicherheit für WLAN-Betreiber. Die weltweit einmalige Regelung der sogenannten Störerhaftung führe dazu, dass in Deutschland große Mobilitätspotenziale bislang ungenutzt bleiben: Eco-Erhebungen hätten ergeben, dass von rund einer Million öffentlicher Hotspots in Deutschland lediglich 15.000 offen und frei zugänglich seien. Bislang gebe es nur von der Opposition einen konkreten Gesetzesvorschlag zur Verbesserung der Rechtssicherheit für WLAN-Betreiber und zur Abschaffung der Störerhaftung, der im November im Bundestag debattiert wurde. Die zwischenzeitlich auch in vielen Bundesländern wie z.B. Hamburg und Berlin gestarteten Initiativen, die für eine größere Verbreitung von WLAN und dessen Zugänglichkeit im öffentlichen Raum sorgen sollen, seien deutliche Anzeichen für den gestiegenen Bedarf. Es bleibe zu hoffen, dass diese Projekte und Initiativen nicht ins Stocken geraten oder durch eine unausgewogene gesetzliche Regelung konterkariert werden.

Ein ähnliches Bild ergebe sich für die im Koalitionsvertrag angekündigte Evaluierung des umstrittenen Leistungsschutzrechts. Auch hier hätten die Oppositionsfraktionen Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke Anfang Dezember ein entsprechendes Aufhebungsgesetz für diese investitions- und innovationshemmenden Regelung gefordert. Ein klares Signal seitens der Bundesregierung, diese verfassungsrechtlich bedenkliche Regelung neu zu bewerten, stehe bislang aus.

„Wir beobachten bei der Bundesregierung die Tendenz, grundlegende Entscheidungen den Gerichten zu überlassen – zum Beispiel das BGH-Urteil zur Anonymität im Netz oder aktuell der Streit um das Leistungsschutzrecht“, sagt Oliver Süme „Man wartet ab und zwischenzeitlich werden Fakten durch entsprechende Rechtsprechung geschaffen. Auch dies ist Ausdruck eines fehlenden oder zögerlichen politischen Gestaltungswillen der Bundesregierung. Für die betroffenen Nutzer und Unternehmen bedeutet das Planungs- und Rechtsunsicherheit.“

Auch zum Thema Netzneutralität habe sich die Bundesregierung lange ausgeschwiegen. Hier sei inzwischen überraschend und kurz vor Jahresende Bewegung in die Diskussion gekommen. Im Dezember kündigte Bundeskanzlerin Angela Merkel ein abgestimmtes Konzept der Bundesregierung zur Netzneutralität an, das inzwischen auch der Europäischen Kommission vorgelegt wurde. Eco befürwortet den Vorschlag der Bundesregierung als möglichen Kompromiss zur Netzneutralität, da er den seit Langem geforderten rechtlichen Rahmen für qualitätsgesicherte IP-Dienste liefere, ohne andere Dienste und Anwendungen im offenen Internet zu diskriminieren. So sei sowohl der Transparenz als auch dem Wettbewerb gedient. Wie die Diskussion zur sogenannten Netzneutralität auf europäischer Ebene weitergeht, werde im neuen Jahr spannend werden.

Beim Thema Internet Governance bestehe in 2015 die Chance für die Bundesregierung auf internationaler Ebene eine Führungsrolle zu übernehmen – beispielsweise im Rahmen der Neuorganisation der Internetverwaltung. Die US-Regierung habe Anfang des Jahres angekündigt, ihre Aufsichtsfunktion über die Internet Assigned Numbers Authority (IANA) aufgeben zu wollen. Damit habe die Frage der Ausgestaltung und Neuorganisation der IANA zunehmend an Bedeutung gewonnen. Die IANA ist u.a. für die Vergabe und Koordinierung zentraler Internetressourcen wie Nummern und Namen und IP-Adressen sowie des Domainsystems zuständig.

Als positives Signal versteht die Internetbranche die erstmalige Einsetzung eines Ausschusses für Internet- und Netzpolitik im Februar. Der Ausschuss Digitale Agenda sei zwar nur mitberatend, dennoch habe die Internet- und Netzpolitik damit eine Aufwertung erfahren. Nach anfänglichen Anlaufschwierigkeiten habe der Ausschuss Digitale Agenda seine thematischen und inhaltlichen Schwerpunkte gefunden. Der Ausschuss Digitale Agenda sowie seine Mitglieder haben nach Eco-Einschätzung im Verlauf des Jahres an Bedeutung gewonnen und werden zunehmend als Akteure im politischen Raum für internet- und netzpolitische Themen wahrgenommen.

Europäische Netzpolitik: Bundesregierung fixiert auf nationale Lösungen

Das Internet kennt keine Landesgrenzen, dem entsprechend verlangen viele netzpolitische Fragestellungen auch internationale Lösungen. Die Internetwirtschaft sieht daher mit Sorge, dass die Bundesregierung nach wie vor zu nationalen Alleingängen tendiert, anstatt sich zumindest auf europäischer Ebene für die Etablierung gemeinsamer Standards und Regelungsrahmen einzusetzen. Der deutsche Internetkommissar Günther Oettinger könnte der europäischen Netzpolitik neuen Aufwind geben.

Eco bestätigt Oettinger insbesondere in seiner Haltung, in den Bereichen Datenschutz und Datensicherheit auf europäische Regelungen und gemeinsame Standards zu setzen. Der Verband fordert in diesem Zusammenhang besonders die Einbettung des geplanten deutschen IT-Sicherheitsgesetzes in die auf europäischer Ebene geplante NIS-Richtlinie. „Ein nationales „Vorpreschen“ ist aus unserer Sicht weder in Deutschland noch in anderen Mitgliedstaaten zielführend. Damit droht ein Flickenteppich aus nationalen Regelungen, der Unternehmen schadet und wenig zur Verbesserung der allgemeinen IT-Sicherheit in Europa beiträgt“, sagt Oliver Süme.

Positiv bewertet Eco die Initiative der Bundesregierung für eine zügige Einigung bei der Datenschutzgrundverordnung. Ein gemeinsames europäisches Datenschutzrecht könne ein Standortvorteil für die deutsche und europäische Internetwirtschaft darstellen, wenn ein gerechter, praxistauglicher und zukunftsfähiger Ausgleich zwischen Informations- und Meinungsfreiheit, Persönlichkeitsschutz und wirtschaftlicher Datenverarbeitung gefunden wird.

Ausblick: Datenschutz und Vertrauen ins Internet sind größte Baustellen

Neben den oben erwähnten dringend erwarteten politischen Entscheidungen zur WLAN-Störerhaftung und zum Leistungsschutzrecht werden laut Eco die Themen IT-Sicherheit und Datenschutz auch in 2015 ganz oben auf der netzpolitischen Agenda in Deutschland und auf europäischer Ebene stehen.

In der Europäischen Union werde es im kommenden Jahr vor allem um die konsequente Fortsetzung der Idee eines Regulierungsrahmens für einen gemeinsamen harmonisierten digitalen Binnenmarkt gehen, der den Fokus auf Marktvielfalt und faire Wettbewerbsbedingungen setzen sollte. In diesem Rahmen werde auch das Thema Netzneutralität zu regeln sein. Hier werde sich die Bundesregierung mit ihrem Konzeptvorschlag einbringen und hoffentlich durchsetzen. Außerdem hofft die deutsche Internetwirtschaft auf eine zügige Verabschiedung einer Datenschutzgrundverordnung, die ein einheitliches Datenschutzniveau für den gesamten Bereich der Datenverarbeitung in Europa schafft.

Bei der IT-Sicherheit werde im kommenden Jahr das beginnende parlamentarische Verfahren und die Einbeziehung des Bundestages sowie den Verlauf des europäischen Notifizierungsverfahren im Fokus stehen. „Wir hoffen auf eine inhaltlichen Einbettung und Verzahnung mit der europäischen NIS-Richtlinie und einen stärkeren Fokus auf die kritischen Infrastrukturen und deren Betreiber, die ebenfalls einen Beitrag zur Erhöhung der IT-Sicherheit leisten müssen“, so Süme.

Auch die Diskussion um die Auswirkungen und Folgen aus dem EuGH-Suchmaschinenurteil, das ein sogenanntes „Recht auf Vergessen im Internet“ begründet, wird laut Eco weitergehen. „Auf europäischer Ebene wird diese wichtige Diskussion um die Abwägung zwischen Datenschutz und Meinungs- und Informationsfreiheit deutlich lebhafter geführt als in Deutschland“, sagt Süme.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43135237 / Allgemein)