„Keine Sperrung, keine Einschränkung, keine bezahlte Bevorzugung“

Eco begrüßt FCC-Pläne zur Regelung der Netzneutralität

| Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Andreas Donner

Die US-Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC) hat für den Plan ihres Vorsitzenden Tom Wheeler (Mitte) gestimmt, die Netzneutralität strikter zu regeln.
Die US-Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC) hat für den Plan ihres Vorsitzenden Tom Wheeler (Mitte) gestimmt, die Netzneutralität strikter zu regeln. ()

Die FCC plant, Internetzugänge rechtlich neu einzuordnen und auf diesem Weg eine strikte Regelung der Netzneutralität umzusetzen. Eco - Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V. betrachtet diesen Beschluss als wichtigen Impuls für die Netzneutralitätsdebatte, weist aber auch auf Schwächen hin.

Der US-Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC) werde durch die im Jahr 2000 aufgegebene und nun erneut umgesetzte Einordnung von Internetzugängen als Telekommunikationsdienst unter Titel II des Telecommunications Act eine umfassende Regulierung von Breitbandzugängen ermöglicht, erstmalig seien nun zudem auch die unter Titel III regulierten Mobilzugänge umfasst. Für alle diese solle im Kern gelten: „no blocking, no throttling, no paid prioritization“, d.h. keine Sperrung, keine Einschränkung und keine bezahlte Bevorzugung von Diensten.

Die FCC begründe ihre Entscheidung u.a. damit, dass die wirtschaftlichen Interessen der Zugangsprovider eine Gefahr für das offene Internet darstellen und diese zu einer Handlungsweise verleiten könnten, welche die Geschwindigkeit und den Umfang des Netzausbaus beeinträchtigen.

Eco betrachtet diesen Beschluss als wichtigen neuen Impuls für die Netzneutralitätsdebatte, weist aber auch auf Schwächen hin. „Die Entscheidung der FCC ist eine wichtige politische Entschließung zum Thema Netzneutralität und stellt erstmalig klar, dass Breitband-Internetzugänge von der Öffentlichkeit heute als Übertragungsmedium für den Zugang zu Inhalten, Applikationen und Diensten Dritter verstanden werden, nicht wie in der Vergangenheit als geschlossener Kommunikationsdienst.

Sie ist damit ein wichtiger Meilenstein für den sich verändernden Blick auf das Internet in der Gesellschaft“, sagt Klaus Landefeld, Eco-Vorstand Infrastruktur & Netze. „Gleichzeitig relativiert sich allerdings die Schlagkraft dieses Beschlusses, da in den USA nun die Gerichte in einem langwierigen Prozess entscheiden werden, ob und wie die neuen Regeln in der Praxis anzuwenden sind und auf welchem Weg ein wirtschaftlicher Interessenausgleich für die betroffenen Zugangsanbieter erfolgen kann. Für die betroffenen Unternehmen bedeutet das jahrelange Rechtsunsicherheit – eine Situation, die die Bundesregierung für Deutschland vermeiden und bei jedweder Regelung zur Netzneutralität, gleich ob national oder auf EU-Ebene, bedenken sollte“, so Landefeld.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43233221 / Märkte & Services)