Suchen

Broadband World Forum 2019 DZS-Innovationen für Breitbandnetze

Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Der weltweit tätige Netzausrüster Dasan Zhone Solutions (DZS) präsentierte auf dem diesjährigen Broadband World Forum (BBWF) sein aktuelles Portfolio an Netzwerkzugangslösungen. Der Messeauftritt stand unter dem Motto „Shaping the Internet Connection Experience of the Future“.

Firma zum Thema

Dasan Zhone Solutions (DZS) sieht in seinen Lösungen einen Beitrag zur Entwicklung der Gigabit-Gesellschaft.
Dasan Zhone Solutions (DZS) sieht in seinen Lösungen einen Beitrag zur Entwicklung der Gigabit-Gesellschaft.
(Bild: Dasan Zhone Solutions)

Dasan Zhone Solutions (DZS) stellte auf der Messe, die in diesem Jahr vom 15. bis 17. Oktober auf dem Messegelände RAI Amsterdam stattfand, sein Portfolio für Breitband-Access und 5G-Mobile-xHaul sowie Enterprise- und Smart-Home-Lösungen vor. Ein weiterer Schwerpunkt lag auf SDN mit der Teilnahme an einem SDN-Interop-Test am Stand des Broadband-Forums.

Das Fiber-Access-Portfolio von DZS besteht aus Zugangssystemen für Glasfasertechnologien wie GPON, EPON, XGS-PON, NG-PON2 und 10EPON. Kommunikationsdienstleister seien damit flexibel bei der Wahl ihrer Glasfasernetzarchitektur und könnten ihren Kunden Bandbreiten von 10 GBit/s anbieten. Mit dem modularen und skalierbaren Portfolio von DZS könnten Kommunikationsdienstleister die Investitionen in ihre Netzwerke sichern. Aufgrund der hohen Interoperabilität mit zahlreichen anderen Systemen seien sie zudem frei bei der Wahl anderer Hersteller beim Aufbau ihres Netzes. Zu DZS gehört seit Anfang 2019 auch Keymile, ein deutscher Anbieter für Breitband-Zugangslösungen.

Im Bereich 5G-Mobile-Back- und Front-Haul zeigte DZS eine vielseitig einsetzbare Micro-Cloud-Plattform. Diese könne den Datenverkehr über LTE- und 5G-Netze für die Applikationen von Drittanbietern transparent und mit jeweiliger Netzgeschwindigkeit transportieren. Die Plattform baue dabei auf NFV-Technologien auf.

DZS präsentierte außerdem seine Lösung FiberLAN für passives optisches LAN, eine zukunftsfähige IT-Infrastruktur, die, so der Hersteller, kosteneffizient höchste Bandbreiten an jeden Arbeitsplatz liefern könne. DZS sieht sich als Experte für diese Infrastruktur, mit der es möglich sei, die Herausforderungen mit herkömmlichen kupferbasierten LANs zu lösen.

Die Smart-Home-Suite Whole Home WiFi für Serviceanbieter maximiere die Performance für alle Bildschirme und Geräte und liefere damit eine zukunftsweisende Smart-Home-Erfahrung für Netzbetreiber und Anwender.

DZS beteiligte sich zusammen mit anderen Herstellern an einer Interop-Demo am Stand des Broadband Forums. Die Interop-Demo befasste sich mit einem virtuellen Central Office: Die sogenannte CloudCO-Architektur erhöhte die Flexibilität und Skalierbarkeit beim Bereitstellen virtueller Netzwerkfunktionen (VNF). Sie zielte darauf ab, eine flexible, skalierbare cloudbasierte Breitbandplattform zu schaffen, die Interoperabilität zwischen unterschiedlichen Herstellern garantiert. Die standardisierte Interface-Komponente OB-BAA, die DZS auf dem BBWF zeigte, konnte die Zugangstechnologien unterschiedlicher Hersteller virtualisieren und sie in ein software-definiertes Ökosystem integrieren.

(ID:46173399)