Suchen

Netop Asset Control findet überflüssige Lizenzen und unerwünschte Software Dynamisches Inventarmanagement für mittelständische Firmen

Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Softwareproduzent Netop hat eine Lösung für das Inventarmanagement mittelständischer Firmen vorgestellt. Netop Asset Control soll den IT-Bestand dynamisch ermitteln und helfen, unnötige Lizenzen einzusparen und Nutzungs-Policies durchzusetzen. Das Paket beinhaltet die Fernsteuerung Netop Remote Control und importiert Informationen aus Drittanwendungen.

Administratoren spüren mit dem Netop-Tool Unter- oder Überlizenzierungen auf.
Administratoren spüren mit dem Netop-Tool Unter- oder Überlizenzierungen auf.
( Archiv: Vogel Business Media )

Egal ob PCs, Drucker oder Anwendungen – mit Netop Asset Control können Administratoren den IT-Bestand des gesamten Unternehmens zentral identifizieren, dokumentieren und verwalten. Firmen sollen so Einsparpotenziale nutzen, Softwarelizenzen managen und letztlich Ausgaben senken.

Das Programpaket besteht aus Manager, SQLServer sowie Scan Agent. Der Agent lässt sich in einstellbaren Intervallen ausführen und soll die Performance von Desktoprechnern nicht beeinträchtigen. Im Zusammenspiel mit Microsofts Verzeichnisdient Active Directory ermöglicht Netop Asset Control auch ferngesteuerte Analysen.

Zudem kann die Managementsoftware auf Daten externer Quellen zugreifen. In die Asset-Reports können beispielsweise Informationen über Cost Center oder Leasingverträge einfließen.

Eingebaute „Genehmigungsverfahren“ sollen Software in Typen kategorisieren und Nutzungsrichtlinien durchsetzen. Dabei spürt die Netop-Lösung Lizenzkonflikte oder unerwünschte Anwendungen auf. Administratoren können unerwünschte Daten mit dem Fernsteuerungstool Remote Control auch gleich entfernen.

Netop Asset Control ist ab sofort verfügbar und unterstützt laut Hersteller alle gängigen Windows-Versionen. Die Lizenzkosten hängen von der Zahl zu inventarisierender Systeme ab. Eine unbegrenzt lauffähige Lizenz für 100 Systeme kostet 1.800 Euro. Im Preis inbegriffen sind Updates und Support für ein Jahr.

(ID:2018316)