Anwendungsbeispiele zeigen den Weg zu Software-Defined Networking

Die ONF hilft bei der Migration auf SDN

| Redakteur: Andreas Donner

Die ONF gibt konkrete Hilfestellung für die Migration zu SDN; Ziel ist ein Netzwerk, in dem alle Elemente OpenFlow-fähig sind.
Die ONF gibt konkrete Hilfestellung für die Migration zu SDN; Ziel ist ein Netzwerk, in dem alle Elemente OpenFlow-fähig sind. (Bild: ONF)

Mit Migrations-Use-Cases und und ausgewählten Methoden und Empfehlungen will die Open Networking Foundation (ONF) den Weg zum offenen Software-Defined Networking erleichtern. Unternehmen, die auf SDN auf Basis des OpenFlow-Standards migrieren wollen, soll damit eine konkrete Hilfestellung an die Hand gegeben werden.

Mithilfe einer so genannten Migration Working Group will das ONF den Schwenk auf SDN erleichtern. Als eines der erstes Ergebnisse ihrer Arbeit legt die Migration Working Group nun das Dokument "Migration Use Cases and Methods" vor, das beispielhafte Anwendungen und Erkenntnisse aus praktischen Implementierungen in unterschiedlichen Netzwerk-Domains zusammenfasst.

Zu den in der PDF-Datei dargestellten Beispielen gehören die Inter-Datacenter-WAN-Anwendung bei Google, die Provider-Edge-Use-Case von NTT sowie das Anwendungsbeispiel des Stanford Campus-Netzwerkes. Das Papier beschreibt ein Rahmenwerk von Migrationsmethoden am Beispiel verschiedener Zielnetze sowie eine Reihe von Anforderungen, um eine komplette und erfolgreiche Migration zu SDN sicherzustellen.

"SDN hat vielfältige Auswirkungen auf die Netzwerkbranche. Business- und Technologieentscheider einschließlich CTOs und Betreiber von Netzwerken suchen nach Empfehlungen und Anwendungsbeispielen", erklärt Justin Dustzadeh, Chief Technology Officer und Vice President of Technology Strategy bei Huawei sowie Vorsitzender der Migration Working Group der ONF. "Das vorliegende Papier ist eine wertvolle Ressource, die Netzwerkbetreibern einen Einblick in echte Praxisbeispiele eröffnet. Dadurch erhalten sie Anregungen für den Migrationsprozess in Richtung auf ein OpenFlow-basiertes Software-Defined Networking."

Die Arbeitsgruppe Migration Working Group wurde im April 2013 gegründet, um Methoden, Guidelines, Systeme und Werkzeuge für die Migration von Netzwerkservices zu SDN zu entwickeln. Die Gruppe vereinigt Praktiker, die entsprechende Projekte durchgeführt haben oder planen, um die damit verbundenen Risiken zu minimieren.

"Die ONF fokussiert sich auf die Akzeptanz eines offenen SDN, und ein maßgeblicher Schritt hierfür ist die Bereitstellung der notwendigen Informationen für Betreiber und Anwender – auch unter Berücksichtigung der signifikanten Investitionen in existierende Netze", ergänzt Dan Pitt, Executive Director der Open Networking Foundation. "Dieses Dokument der Migration Working Group ist ein exzellenter Start für die Realisierung derartiger Projekte."

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42531243 / Technologie)