Von IPv4 zu IPv6 – Status quo eines dringend erforderlichen Wechsels

Die Migration auf das neue Internetprotokoll IPv6 erfordert eine Punktlandung

04.06.2008 | Autor / Redakteur: Lothar Lochmaier / Andreas Donner

Von IPv4 zu IPv6 – wie wichtig ist der Wechsel wirklich? Bild: Microsoft
Von IPv4 zu IPv6 – wie wichtig ist der Wechsel wirklich? Bild: Microsoft

Keine Killerapplikation in Sicht

Gerade Geschäftskunden fordern jedoch mehr und mehr zukunftssichere Lösungen ein, weshalb in diesem Jahr neuer Schwung in die Aktivitäten gekommen ist. Auch rechtliche Aspekte aus der Compliance treiben den Markt voran. Eine so genannte „Killerapplikation“ sucht man indes nach wie vor vergeblich auf der heterogenen IPv6-Landkarte. Im Bereich des IT-Business gibt es andererseits durchaus zahlreiche sinnvolle Anwendungen, die sich durch den neuen „Transaktionsstandard“ besser abwickeln lassen.

Dies ist etwa in den Bereichen Ambient Networks und Ad-hoc-Netzwerke der Fall, sowie bei Anwendungen für Communities, mobile IPs oder bei der Zählerstandserfassung. Vor Beginn der technischen Realisierungsphase gilt die Losung: der Teufel steckt im Detail. Das „Henne-Ei-Problem“ beim Produktdesign in der technischen Realisierung setzt etwa das frühzeitige Einbinden der Hardware-Spezifikationen voraus.

Etwa gilt es, das Load Balancing der Hardware entsprechend zu beschleunigen und die Netzinfrastruktur vorzubereiten beziehungsweise überhaupt entsprechend dafür aufzurüsten. Spätestens in vier Jahren soll IPv6 an allen öffentlichen und privaten Netzen der Standard sein, legt sich etwa die Deutsche Telekom fest. Überhaupt spielen die großen Flaggschiffe in der Telco-Industrie eine zentrale Rolle auf der Roadmap. Aber auch sie hängen irgendwie noch in der Warteschleife fest. Die Gründe sind meist vielfältig, aber die Beteiligten scheuern klare Festlegungen.

Eines der wichtigsten Probleme ist jedoch die generell noch mangelnde Marktdurchdringung von IPv6 im Applikationsbereich. Im Fachjargon könnte man sagen: Ein klarer „Business-Case“ ist bislang Fehlanzeige. Experten geben aber immerhin gebetsmühlenartig zu bedenken, dass IPv6 gerade für Unternehmenskunden ein wichtiges Thema sei, um die eigene IT-Infrastruktur frühzeitig für die Zukunft zu wappnen.

weiter mit: Kleine Nischenplayer treiben neue Lösungen voran

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 2013101 / TCP / IP)