Lizenzmanagement für SAP, komplexe Szenarien und die Cloud

DeskCenter Management Suite 10.5 vorgestellt

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Florian Karlstetter

Eine erweiterte Inventarisierung für Server soll potenzielle Sicherheitsrisiken identifizieren.
Eine erweiterte Inventarisierung für Server soll potenzielle Sicherheitsrisiken identifizieren. (Bild: DeskCenter)

Mit Version 10.5 unterstützt DeskCenters Lösung für ganzheitliches IT-Infrastruktur- und Lifecycle-Management auch SAP und Office 365. Überdies wirbt der Anbieter mit erweiterter Lizenzbilanz sowie zahlreichen Optimierungen bei Software Deployment und Releasemanagement.

Besonderen Wert auf ein zentrales und automatisiertes IT-Management will die DeskCenter Solutions AG (DeskCenter) beim jetzt vorgestellten Release der Management Suite gelegt haben. Dabei bildet die Lösung ab sofort auch Lizenzdaten für Microsoft Office 365 ab und erleichtere IT-Verantwortlichen somit den Umstieg in die Cloud. Dank einer neu gestalteten Lizenzbilanz sollen Anwender überdies auch komplexeste Szenarien managen.

Als wesentliche Neuerungen der Management Suite 10.5 listet der Anbieter...

Lizenzkostenoptimierung mit integriertem SAP- und Office 365-Lizenzmanagement

Die Lösung unterstützt Administratoren dabei, SAP-User anhand ihres Nutzungsverhaltens den Named-User-Lizenzkategorien zuordnen. Dabei überwache und optimiere die Management Suite die Lizenzverteilung permanent und weitgehend automatisiert. Um dies unter einer zentralen Benutzeroberfläche zu ermöglichen, hat DeskCenter die Lösung für SAP-Lizenzmanagement seines Partners VOQUZ integriert.

Außerdem bildet DeskCenter ab sofort Microsoft Office 365 im zentralen Lizenzmanagement ab. Die Suite deckt bestehende Geräte-basierte Office-Lizenzen eines Users auf und vermeide so kostspielige Doppellizenzierungen.

Erweiterte Serverinventarisierung erhöht IT-Sicherheit

Eine erweiterte Inventarisierung für Server soll jetzt schnellstmöglich potenzielle Sicherheitsrisiken identifizieren. Das neue Release erkennt nun auch, welche Geräte auf Terminal- und Citrix-Server zugreifen beziehungsweise welche Devices von der DHCP-Serverinfrastruktur eine IP-Adresse beziehen. Durch einen Abgleich mit dem autorisierten Bestand würden unbekannte Devices und Geräte der „Schatten-IT“ aufgedeckt – und wahlweise in die stetige Inventarisierung aufgenommen.

Compliance und Transparenz dank erweiterter Lizenzbilanz

Die erweiterte Lizenzbilanz bildet jetzt auch komplexe Szenarien wie Downgrades oder Second-Use-Rechte ab. Außerdem bietet sie eine Archivfunktion an – hier hinterlegte Lizenzbilanzstände lassen sich in der Rückschau nach einzelnen Herstellern, Produkten, Verträgen, Abteilungen, Standorten oder Kostenstellen filtern.

Software produktiver verteilen

Bei der Betriebssystemverteilung können nun an unterschiedlichen Stellen des Roll-out-Prozesses Tasks automatisiert ausgeführt werden. So lasse sich die Betriebssysteminstallation flexibel gestalten, beispielsweise kann Bitlocker zur Verschlüsselung der Festplatte aktiviert werden. Für weitere Automatisierungsmöglichkeiten beim Deployment sorgen laut Anbieter die neuen Partitionierungstemplates und die überarbeitete Integration der Softwarepakete in den Betriebssystem-Roll-out-Prozess im Zusammenspiel mit den UEFI-Secure-Boot-Funktionen.

Im Rahmen eines Software-Roll-outs lassen sich jetzt auch mehrere Software-Zusammenstellungen zu Bundles kombinieren. So lassen sich etwa mehrere Applikationen mit nur einem Klick gleich hintereinander installieren.

Insgesamt will DeskCenter die automatisch ausführbaren Aktionen bei der Software-Verteilung nochmals wesentlich erweitert haben: Zusätzlich zu bereits bestehenden Überprüfungen der Registry oder auf vorhandene Lizenzen, lassen sich nun beispielsweise auch Systemzustände und Active-Directory-Sicherheitsgruppen vor einer Installation prüfen. Ferner ließen sich in den Workflows der Software-Verteilung getaktete UMTS-Verbindungen erkennen, Status- oder Warn-E-Mails versenden oder automatisch Tickets im Helpdesk anlegen, um somit eine nahtlose Integration des Deployments in das IT Service Management zu erhalten.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44969677 / Management-Software und -Tools)