Cisco bleibt top, HP, Juniper und BNT die hartnäckigsten Verfolger, Teil 4

Datacenter E-Switches von Force 10, Brocade und Avaya bei Gartner

03.09.2010 | Redakteur: Ulrike Ostler

Die Autoren der Gartner-Studie „Competitive Landscape Data Center Ethernet Switches,2010“ lassen Force 10, Brocade und Avaya in den Ring steigen.
Die Autoren der Gartner-Studie „Competitive Landscape Data Center Ethernet Switches,2010“ lassen Force 10, Brocade und Avaya in den Ring steigen.

Stärken und Schwächen von Brocade

Damit gehört Brocade zu den Unternehmen, die schon jetzt FCoE unterstützen. Das werten die Gartner-Analysten als Vorteil. Darüber hinaus verfüge das Unternehmen über Produkte für den Core, die eine gute Leistung erzielen, sowie über ein solides Angebot an stapelbaren Switches. Außerdem gibt es eine Roadmap sowohl für den Bereich Fibre Channel als auch für Ethernet.

Zugleich kritisiert Gartner Unternehmen ein komplexes und verwirrendes Portfolio, das es den Channel-Partnern schwer macht, die Produkte angemessen zu präsentieren. Schwach sei auch, dass Brocade keine zureichenden Vertriebspartnerschaften pflegt, in denen alle Produktlinien, für SANs, LANs und konvergente Infrastrukturen vermarktet werden.

Avaya: Was macht Ex-Nortel?

Avaya kommt, ähnlich wie Brocade, durch eine Akquisition ins Spiel um Datacenter Switches. Im vergangenen Dezember kaufte der Konzern, der sich ansonsten um Kommunikationssysteme, Unified-Communications-Services und Kontaktzentren kümmert, den Enterprise-Solutions-Bereich von Nortel. In der Folge kündigte Avaya an, die Nortel-Produkte für Rechenzentren weiter zu entwickeln.

2009 verkaufte Nortel rund 350.000 Ports, die sich in Rechenzentren wiederfinden. Das entspricht einem Anteil von 3,5 Prozent am Gesamtmarkt für Datacenter Ethernet Switches. Der daraus generierte Umsatz belief sich auf 43 Millionen Dollar, beziehungsweise 2,2 Prozent des gesamten Umsatzes.

Das Avaya-Portfolio in diesem Marktsegment umfasst sowohl Chassis-basierte Systeme als auch stapelbare Switches:

  • ERS 8600 – Hinter dieser Bezeichnung verbirg sich eine Core- und Aggregations-Switch, der nunmehr seit zehn Jahren ausgeliefert wird. In diese Produktfamilie gehört auch die Weiterentwicklung ERS 8800.
  • VPS 9000 – Der Chassis-basierte Switch für den Core basiert auf dem ERS-8600er Produkt und soll in diesem Halbjahr auf den Markt gelangen.
  • ERS 8300 – bezeichnet einen Chassis-basierten Edge-Switch.
  • ERS 5600 – Dieser stapelbare Edge-Switch kam im vergangenen Jahr auf den Markt . Das Gerät lässt sich wie ERS 5500 als ToR oder End-of-Row einsetzen.
  • ERS 4500 – die Bezeichnung steht für einen stapelbaren Egde-Switch.

weiter mit: Die Besonderheit: Split Multi-Link Trunking

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 2046943 / Verkabelung und Serverraum-Infrastruktur)