Cisco bleibt top, HP, Juniper und BNT die hartnäckigsten Verfolger, Teil 4

Datacenter E-Switches von Force 10, Brocade und Avaya bei Gartner

03.09.2010 | Redakteur: Ulrike Ostler

Die Autoren der Gartner-Studie „Competitive Landscape Data Center Ethernet Switches,2010“ lassen Force 10, Brocade und Avaya in den Ring steigen.
Die Autoren der Gartner-Studie „Competitive Landscape Data Center Ethernet Switches,2010“ lassen Force 10, Brocade und Avaya in den Ring steigen.

Das Brocade-Portfolio für Ethernet im Rechenzentrum

Auch Brocade fehlen, zumindest außerhalb den USA, entsprechende Partnerschaften. Zudem war das Geschäftsjahr 2009, trotz der Foundry-Akquisition im Dezember 2008 enttäuschend, so die Autoren Real und Singh. Die Aussagen der Studie über Foundry stellen eine starke Kritik an der heutigen Firma Brocade dar.

Immerhin sei Foundry im Jahr 2008 der Marktführer im „Magischen Quadrat“ des Marktforschungsunternehmens Gartner gewesen, und zwar im Bereich von LAN-Equipment außerhalb der Rechenzentren. Denn, so die Studie, Foundry habe über ein komplettes Produkt-Portfolio in diesem Umfeld verfügt, habe einen ausgezeichneten Kunden-Support bieten können und war finanzkräftig.

So konnte Foundry mit seinem Angebot an High-End- und High-Performance-Produkten auf große Unternehmenskunden verweisen. Den ersten Datacenter-Switch hat Foundry bereits 1997 auf den Markt gebracht.

Brocade hinkt

Brocade indes war, laut Gartner, vor der Akquisition der Marktführer im Umfeld von Fibre Channel und ein Pionier Im SAN-Markt. (SAN = Storage Area Network). Im vergangenen Jahr hat das nunmehr mit Foundry fusionierte Unternehmen rund 2,8 Prozent der ausgelieferten Ports an Datacenter Ethernet Switches beigetragen. Das entspricht einem Umsatz von 51 Millionen Dollar und einer Stückzahl von 285.000.

Die Unternehmensstrategie besteht laut Studie darin, Netzwerk-Equipment sowohl für Campus-LANs als auch für Rechenzentren zu liefern. Die Produkte sollen skalierbar, effizient und bezahlbar sein und den Kunden die Wahl lassen, die Ausstattung mit Produkten anderer Hersteller zu kombinieren.

Das Brocade-Modul FCoE10-24 Blade erweitert das DCX-System von Brocade um Fibre Channel over Ethernet (FCoE) und konsolidiert I/O-Funktion im Rechenzentrum.
Das Brocade-Modul FCoE10-24 Blade erweitert das DCX-System von Brocade um Fibre Channel over Ethernet (FCoE) und konsolidiert I/O-Funktion im Rechenzentrum.

Brocade kann eine eigene Software für den Routing Protocol Support anbieten und mit „ServerIron“ einen Applikation Delivery Controller. Dieser kontrolliert den Datenverkehr und optimiert das Verteilen von Applikationen aus zentralen Rechenzentren.

Ansonsten umfasst das Switch-Spektrum für Rechenzentren:

  • Die Serien NetIron MLX und FastIron Super X bieten Chassis-basierte Switches und Router, die sich sowohl in die RZ-Landschaft als auch in Campus-LANs und Netze von Service Providern einfügen.
  • Hinter der Bezeichnung TurboIron 24x steckt ein kompakter, hoch-performanter ToR-Switch, der Hochverfügbarkeit verspricht. Das Gerät erlaubt zwei Geschwindigkeiten: 1 Gigabit und 10 Gigabit.
  • FastIron ist eine Produktfamilie, die sowohl für Campus-LAN- als auch Rechenzentrums-tauglich ist.
  • FastIron Edge X und FCX sind stapelbare Datacenter-Switches.
  • FCoE10-24 Blade bezeichnet das FCoE-Modul aus dem Hause Brocade. Das Layer-2-Blade-Produkt verfügt über eine Non-Blocking-Architektur und soll mit den Brocade-Produkten DCX und DCX-4S im Backbone zusammenarbeiten. Zu den Features gehören 24 CEE-Ports (CEE = Converged Enhanced Ethernet) für 10 Gigabit pro Sekunde.

Das Modul erlaubt ein End-of-Row-Design. Dabei stellt jeweils nur das erste und letzte Rack einer Server-Reihe Glasfaser-Anschlüsse zum SAN oder LAN zur Verfügung. In der Mitte sind die Rechner über Kupferkabel miteinander verbunden.

  • Außerdem unterstützt der ToR-Layer-2-Switch Brocade 8000 DCB und FcoE. Das Produkt besitzt 24 10-Gigabit-Ethernet-Ports für LAN-Verbindungen und acht Fibre-Channel –Ports mit bis zu 8 Gigabit pro Sekunde an Durchsatz für SANs.

weiter mit: Stärken und Schwächen von Brocade

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 2046943 / Verkabelung und Serverraum-Infrastruktur)