"Workplace of the Future"-Report von Citrix

Das Büro hat wenig Zukunft: Mobiles Arbeiten und BYOD

| Redakteur: Ulrich Roderer

Den Wandel zu mobilen Arbeitsmodellen

Greift eine mobile Belegschaft von überall her mit unterschiedlichen Geräten auf Firmendaten zu, dann sind sowohl Richtlinien als auch technische Vorkehrungen nötig, um Daten und Anwendungen sicher zu verwalten.

Bei der Einführung mobiler Arbeitsmodelle müssen Firmen auf ausreichenden Schutz sensibler Daten achten. Rund 57 Prozent (weltweit: 58 Prozent) der befragten deutschen Unternehmen wollen deshalb auch die Frage der Berechtigungen als Kernelement in ihre Richtlinien zum mobilen Arbeiten aufnehmen. Entsprechend nutzen 28 Prozent (weltweit: 34 Prozent) der Firmen in Deutschland die finanzielle Unterstützung im Rahmen eines BYOD-Programms auch dazu, ein gewisses Maß an Kontrolle über die Geräte der Mitarbeiter zu behalten.

Bei der Umsetzung laufender oder geplanter Modelle für mobiles Arbeiten stehen Unternehmen zahlreiche passende Technologien zur Verfügung, immer mit dem Fokus auf sicherem Zugriff auf Anwendungen und Daten. Zu diesen Technologien gehören Desktop Virtualisierung und ein unternehmensweites Mobility-Management, aber auch Online-File-Sharing und Möglichkeiten für Konferenzen und Zusammenarbeit für eine verteilte Belegschaft.

"Der traditionelle Büroarbeitsplatz wird auch in Deutschland vom Standard zu einer Option unter vielen. Bereits ein Drittel der Unternehmen hierzulande bieten bereits mobile Arbeitsmodelle an, bis 2020 werden es fast alle sein. Die Vorteile für Mitarbeiter und Firmen liegen auf der Hand: Bessere Work-Life-Balance und eine produktivere Umgebung auf der einen Seite, geringere Kosten und höhere Attraktivität für Fachkräfte auf der anderen", sagt Dr. Jürgen Müller, Area Vice President Central Europe von Citrix Systems. "Diese Entwicklung muss aber auf jeden Fall mit klaren Richtlinien und der passenden Technologie einen Rahmen bekommen, damit sensible Daten sicher sind. Unsere Studie zeigt, dass sich die deutschen Unternehmen dessen deutlich bewusst sind. Wir bieten ihnen mit unserem Portfolio die Möglichkeit, sich auf die Zukunft einzustellen."

Die Studie

Die Befragung zum Citrix "Workplace of the Future"-Report wurde vom Marktforschungsunternehmen Vanson Bourne im August 2012 durchgeführt. Die Studie basiert auf Interviews mit 1.900 hochrangigen IT-Verantwortlichen weltweit. In 19 Ländern, darunter Frankreich, Deutschland, Russland, Schweden, die Niederlande, Großbritannien, Brasilien, Kanada, die USA, Australien, China, Hong Kong, Indien, Japan Malaysia, Singapur, Südkorea, Taiwan und Thailand, wurden je 100 IT-Entscheider verschiedener Branchen befragt. Drei Viertel der Befragten kommen aus Unternehmen mit 1.000 und mehr Mitarbeitern, ein Viertel aus Firmen mit 500 bis 999 Angestellten.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 35793890 / Architektur)