Das war die Synergy in Las Vegas

Citrix Synergy: Citrix sagt "Ja"

| Autor / Redakteur: Moritz Jäger / Andreas Donner

Die Citrix-Hausmesse "Synergy" fand vom 24. bis 26.05.2016 in Las Vegas, USA statt.
Die Citrix-Hausmesse "Synergy" fand vom 24. bis 26.05.2016 in Las Vegas, USA statt. (Bild: Jäger)

Auf der ersten Hausmesse nach der Restrukturierung Ende 2015 gibt sich Citrix zukunftssicher. Neue Netscaler-Produkte, verbesserte Virtualisierung für Apps und Desktops, ein starker Cloud-Fokus und vor allem eine enge Kooperation mit Microsoft bieten dazu allen Grund.

Die diesjährige Synergy-Konferenz von Citrix stand unter einem klaren Motto: „Sag Ja!“. Im Zusammenhang mit der Konferenz bedeutet das, dass Citrix es seinen Kunden ermöglichen möchte, in IT-Projekten öfter zu sagen „ja, das geht“. Bezogen auf Citrix und den massiven Einschnitten von 2015 kann man es aber auch darauf beziehen, dass der Konzern bestehenden und potentiellen Kunden sagen möchte „Ja, uns gibt es noch“.

Ende 2015 hat Citrix knapp 1.000 Stellen gestrichen und die GoTo-Produktreihe ausgelagert. Im Januar kam Kiril Tatarinov, ein ehemaliger Microsoft Manager, als neuer CEO an Bord. Die Hoffnung: Er soll Citrix wieder auf Kurs bringen und vor allem Konkurrenten wie VMware abhängen.

Ein großer Schritt in diese Richtung ist die angekündigte enge Kooperation mit Microsoft. Nicht nur, dass die Citrix-Produkte künftig auf die Azure Cloud von Microsoft setzen werden, die beiden Unternehmen wollen zudem ihre Roadmap abgleichen und so sicherstellen, das neue Microsoft-Produkte möglichst schnell für Citrix umsetzbar sind. Ein Beispiel für die enge Zusammenarbeit ist die komplette Integration des Sharefile-Dienstes in Office 365. Künftig können Nutzer Dokumente direkt in Sharefile bearbeiten, dabei ist auch eine Kollaboration mit mehreren Anwendern möglich.

Citrix Cloud vereinheitlicht Produkte

Das Thema Cloud war allgegenwärtig. Künftig sollen die Citrix Cloud Services alle wichtigen Citrix Produkte vereinen, die zur Bereitstellung essentiell sind: Dazu gehören Citrix NetScaler, ShareFile, XenApp, XenDesktop und XenMobile. Die Angebote sind einzeln verfügbar, können aber auch zusammen als umfassende Workspace as a Service-Lösung genutzt werden.

Die Netscaler-Familie wird um drei neue Produkte erweitert: NetScaler-Management and Analytics System (NMAS), NetScaler CPX und NetScaler SD-WAN-Enterprise Edition.

Netscaler MAS ist eine neue Lösung für die Orchestrierung, Automatisierung, Visualisierung und Analyse, mit der sich sowohl traditionelle IT-Strukturen als auch eine agile IT-ADC-Infrastruktur in der Hybrid-Cloud und App-Architekturen für Micro-Services verwalten lassen. Für eine agile IT reduziert NMAS den Entwicklungszyklus mit Werkzeugen, die Load-Balancing früh in den Entwicklungszyklus einbetten, um den Übergang in Produktionsumgebungen zu erleichtern.

Sehr interessant für Software-definierte Umgebungen ist der neue NetScaler CPX. Dieser liefert den NetScaler Application Delivery Controller (ADC) erstmals in einem Container-Formfaktor. Intern läuft er auf der gleichen Codebasis wie traditionelle NetScaler ADC. NetScaler CPX setzt auf Linux als Betriebssystem und ist zusätzlich als Docker Container verfügbar. Bei der Nutzung von NetScaler CPX haben Applikationsentwickler die Möglichkeit, ihren Code mit derselben Load-Balancing-Funktion und selben ADCs auf Unternehmensniveau zu entwickeln, die sie auch während der kompletten Produktion verwenden können. Des weiteren kann NetScaler CPX mit der Docker Kommandozeile wie jeder andere Container im System vorbereitet und eingesetzt werden.

Zusätzlich hat Citrix die NetScaler SD-WAN Enterprise Edition vorgestellt. Diese integrierte SD-WAN-Lösung setzt auf ein Single-Pane-of-Glass-Management. Unternehmen müssen sich nicht länger damit befassen, wie sie eine Vielzahl an Endgeräten oder Komponenten in Niederlassungen für WAN-Virtualisierung, Optimierung, Performance Management oder Security verwalten. Die NetScaler SD-WAN Virtualisierungstechnologie soll eine schnelle Failover Response, Load Balancing sowie Erweiterungen für die verlustfreie Bereitstellung von Medien in Echtzeit bieten.

Bessere Leistung für App-Virtualisierung und VDI

Einer der größten technischen Neuerungen in den Bereichen der App-Virtualisierung und Virtual Desktop Infrastructure ist die größere Verfügbarkeit von GPU-Leistung in virtuellen Systemen. Sowohl Intel als auch nVidia haben ihre Produkte um die notwendigen Schnittstellen erweitert, virtuelle Systeme können damit auf deutlich mehr Grafikleistung zugreifen.

Das ermöglicht nicht nur den schnellen Betrieb nur anspruchsvolle Applikationen, sondern ist vor allem bei der Virtualisierung von aktuellen Betriebssystemen hilfreich. Als Beispiel wurde etwa Windows 10 gezeigt, das sich in der Demo tatsächlich ähnlich performant wie auf einer lokalen Installation betreiben ließ.

Auch die Virtualisierung von Browser-Anwendungen wird ausgebaut und vereinfacht. Künftig lassen sich Webanwendungen mit wenigen Klicks virtualisieren und bereitstellen. Die Idee dahinter ist es, diese Apps auch auf Plattformen zu nutzen, die die notwendigen Grundlagen vielleicht nicht mitbringen. So kann man etwa Anwendungen auf Silverlight-Basis virtualisieren und anschließend beispielsweise auf iOS oder Android bereitstellen.

Kostenersparung durch günstige Endgeräte

Beim Thema Endgeräte hat es von Citrix auf der Synergy ebenfalls einige interessante neue Ankündigungen gegeben. So sollen künftig etwa preisgünstige Chromebooks problemlos in Citrix-Umgebungen integriert werden können, was interessante mobile Szenarien für Mitarbeiter eröffnet. Noch spannender: Citrix baut die Unterstützung für den Raspberry Pi 3 weiter aus, die aktuelle Version des Minicomputers kann Citrix HDX und damit komplette Windows 10 Umgebungen virtualisieren und ausführen. Das bringt vor allem Kostenersparnisse, schließlich kostet der Raspberry Pi 3 unter 100 Euro – und kann dennoch als komplett vollwertiges Desktopsystem arbeiten.

Einschätzung: Citrix ist auf einem guten Weg

Im letzten Jahr sah noch etwas düster um Citrix aus – inzwischen scheint das Unternehmen aber wieder auf einem guten Weg zu sein. Das frische Blut, das mit dem neuen CEO Kiril Tatarinov ins Unternehmen kommt, kann Citrix nur helfen. Tatarinov selbst sagte in einer Frage- und Antwort-Session: „Die Restrukturierungen sind soweit abgeschlossen, jetzt kann sich Citrix wieder auf Innovationen konzentrieren“.

Die Synergy bestätigt diesen Eindruck: Statt pompöser Präsentationen und nichtssagender Marketing-Floskeln konzentriert sich Citrix auf neue Produkte. Das mag langweiliger sein, zeigt allerdings, dass das Unternehmen eher mit Produkten als Phrasen punkten möchte.

Gerade die starke Kooperation mit Microsoft könnte sich langfristig auszahlen. Denn speziell im Zusammenhang mit Bring you own Device ist es für Unternehmen interessant, die Unternehmensumgebungen virtuell zu halten und so komplett zu kontrollieren. Dann ist völlig egal, auf welchen Systemen der Anwender arbeitet, er hat immer seinen eigenen virtuellen Arbeitsplatz zur Verfügung. Das setzt allerdings voraus, dass die virtuellen Systeme immer näher an die lokal installierten Umgebungen kommen, idealerweise sollte der Endnutzer überhaupt keinen Unterschied merken. Das mag in kontrollierten Firmenumgebungen mit schnellen und optimierten Netzwerken kein Problem sein, im Hotel, zu Hause oder unterwegs in der Bahn schon eher.

Wirklich durchsetzen werden sich die virtuellen Umgebungen erst, wenn Endnutzer egal in welcher Umgebung keinen Unterschied mehr zu lokalen Installationen merken.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44080772 / Kongresse und Messen)