Network Service Orchestration für NFV und SDN

Ciscos defensive Übernahme von tail-f

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Andreas Donner

Tail-f hilft Netzwerkbetreibern, heterogene Infrastrukturen automatisiert zu orchestrieren.
Tail-f hilft Netzwerkbetreibern, heterogene Infrastrukturen automatisiert zu orchestrieren. (Bild: tail-f/YouTube)

Cisco will tail-f übernehmen, einen schwedischen Experten für die Orchestrierung von Diensten in traditionellen und virtualisierten Netzwerken. Die Belegschaft des Neuerwerbs soll künftig für Ciscos Cloud and Virtualization Group arbeiten.

Bei der Modernisierung von Kommunikationsnetzen ist tail-f ein gefragter Partner: Die Deutsche Telekom nutzt Lösungen des Unternehmens beim Aufbau ihrer TeraStream-Infrastruktur, AT&T zählt tail-f zu den Ausstattern für die Cloud-orientierte Netzwerkarchitektur Domain 2.0. Neben Netzbetreibern unterstützt das Unternehmen aber auch Gerätehersteller dabei, Geräteschnittstellen zu implementieren. Von dieser Expertise will nun auch Cisco Systems (Cisco) profitieren und hat angekündigt, den 2005 gegründeten Orchestrierungsexperten zu übernehmen.

Turbo für die SDN-Einführung

Hersteller-übergreifendes Netzmanagement mit tail-f NCS

Turbo für die SDN-Einführung

08.01.14 - Mit einer zusätzlichen Abstraktionsschicht will tail-f die Offenheit von OpenFlow mit der Funktionalität traditioneller Netzwerksysteme paaren. Die Deutsche Telekom nutzt den Hersteller-übergreifenden Ansatz bereits beim TeraStream-Projekt. lesen

Die Akquisition soll noch im vierten Quartal des aktuellen Finanzjahres abgeschlossen werden. Den Kaufpreis für alle Aktien des Neuerwerbs beziffert Cisco mit 175 Millionen US-Dollar in bar, zuzüglich “retention-based incentives”, wie es in in einer Pressemitteilung des Unternehmens heißt.

Die Mitarbeiter von tail-f sollen künftig für Ciscos Cloud and Virtualization Group arbeiten. Diese wird von Gee Rittenhouse, Vice President und General Manager, geleitet.

Mit tail-f will Cisco Systems die eigene “Cloud Virtualization Strategy” vorantreiben. Anwender sollen demnach physische und virtuelle Netze automatisiert und leichter als bisher provisionieren und verwalten. Laut Cisco lösen die Produkte tail-f dabei nicht nur Herausforderungen heutiger Netze, wie die VPN-Provisionierung auf Layer 2 und 3. Zudem liefere tail-f das Rüstzeug für programmierbare Next-Generation Networks – sprich: Software-Defined Networks (SDN) und Network Function Virtualization (NFV).

Gartner-Analyst Akshay Sharma bewertet die Übernahme des bereits als “Gartner Cool Vendor” geführten Unternehmens tail-f derweil als defensiven Schachzug. Seine Vermutung: Cisco wolle mit der Akquisition Ericsson oder anderen Wettbewerbern zuvor kommen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42754781 / Standards & Netze)