Suchen

Langjähriges Datenwachstum in zweistelliger Höhe Cisco-Studie: Mobiler Datenverkehr geht durch die Decke

| Redakteur: Dr. Andreas Bergler

In den kommenden vier Jahren wird der mobile Datenverkehr weltweit um das Elffache anwachsen. Das hat Cisco in einer aktuellen Studie herausgefunden. Die mobilen Daten werden dabei die über das Festnetz erzeugten um das Dreifache übertreffen.

Explosionsartiges Datenwachstum, erzeugt insbesondere durch mobile Geräte, sagt Cisco für die kommenden fünf Jahre voraus.
Explosionsartiges Datenwachstum, erzeugt insbesondere durch mobile Geräte, sagt Cisco für die kommenden fünf Jahre voraus.
(Bild: agsandrew - Fotolia.com)

Etwa 190 Exabyte werden im Jahr 2018 weltweit drahtlos übertragen werden. Auf diese Zahl, eine 19 mit 19 Nullen dahinter, kommt Cisco in dem aktuellen „Visual Networking Index Global Mobile Data Traffic Forecast for 2013 to 2018“. Während die Entwicklung dorthin einer Verelffachung des aktuellen Datenvolumens entspricht, wird der mobile Datenverkehr in Deutschland im Jahr 2018 „nur“ zehnmal soviel wie bisher betragen.

Ein User, zwei Geräte

Oliver Tuszik, Vice President und Vorsitzender der Geschäftsführung von Cisco Deutschland, ist sich sicher: „In vier Jahren wird es in Deutschland doppelt so viele Mobilgeräte geben wie Einwohner. Auch in Sachen Geschwindigkeit und intelligente Funktionen werden wir weltweit mit an der Spitze stehen.“ Smartphones, Tablets und Notebooks sind auch weltweit hauptverantwortlich für das Datenwachstum. 94 Prozent des weltweiten mobilen Traffics geht auf die Rechnung dieser mobilen Begleiter.

Weltweit gesehen steigt die Anzahl mobiler Nutzer von 4,1 Milliarden im vergangenen Jahr auf 4,9 Milliarden in 2018. Entsprechend den Entwicklungen hierzulande wird es global über zehn Milliarden mobiler Geräte geben. Zwei Milliarden der hierdurch erzeugten Verbindungen werden bereits durch Machine-to-Machine-Verbindungen (M2M) erzeugt.

Gleichzeitig wird sich die durchschnittliche Geschwindigkeit mobiler Verbindungen verdoppeln, nämlich von 2,1 auf 3,6 Megabit pro Sekunde (Mb/s), wobei Smartphones auf Anbindungen mit rund 15 Mb/s kommen werden. Deren Traffic über die 4G-Netze dieser Welt wird von sechs (2013) auf 56 Prozent am mobilen Gesamtverkehr im Jahr 2018 anwachsen.

IoEE im Kommen

Immer stärker ins Gewicht wird laut der Cisco-Studie der Datenverkehr fallen, der durch die Anbindung verschiedenster Gegenstände ans Internet erzeugt wird. Im Zuge des Trends zum „Internet of Everything and Everyone“ (IoEE) wird sich der M2M-Traffic in Deutschland um das rund 36-Fache steigern und in fünf Jahren schon etwa zehn Prozent des gesamten mobilen Datenverkehrs ausmachen. Die so genannten Wearables, etwa in Kleidung eingebettete Geräte, die Cisco zur M2M-Kategorie rechnet, werden im gleichen Zeitraum von 21,7 Millionen auf 176,9 Millionen Geräte anwachsen.

An das immense Wachstum in der M2M-Kategorie reichen laut Cisco nur noch die Steigerungsraten bei den Tablets hin. Während das Datenaufkommen im M2M-Bereich mit 43 Prozent jährlich wächst, liegt die durchschnittliche jährliche Zunahme des über Tablet erzeugten Traffics bei 41 Prozent.

Einzelheiten zur Studie gibt es auf der Webseite von Cisco.

(ID:42520962)