IT-Verantwortliche blicken optimistisch in die BYOD-Zukunft

BYOD: Unternehmen sehen positives Potenzial und Wettbewerbsvorteile

| Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Andreas Donner

Laut Dell-Umfrage glauben rund zwei Drittel bis drei Viertel der Unternehmen an positive Effekte durch BYOD.
Laut Dell-Umfrage glauben rund zwei Drittel bis drei Viertel der Unternehmen an positive Effekte durch BYOD. (Bild: Dell)

Laut einer Dell-Umfrage gehen etwa 70 Prozent der Unternehmen davon aus, mit BYOD ihre Arbeitsprozesse zu verbessern, um in der Zukunft erfolgreicher zu sein. 59 Prozent sind sich sicher, ohne BYOD Wettbewerbsnachteile gegenüber der Konkurrenz zu haben.

Die Dell Software Group hat mit einer weltweiten Umfrage unter rund 1.500 IT-Verantwortlichen den Entwicklungsgrad von Bring-Your-Own-Device (BYOD)-Initiativen in Unternehmen ermittelt. Von besonderem Interesse war, welche Vorteile und Probleme die Entscheider in Unternehmen mit BYOD derzeit haben bzw. für die Zukunft vorhersagen. Die Ergebnisse zeigen, dass die Unternehmen in Bezug auf BYOD optimistisch in die Zukunft sehen.

Einige Ergebnisse im Überblick:

  • Rund drei Viertel der Befragten geben an, dass BYOD nur dann nachhaltigen Erfolg liefert, wenn die besonderen Anforderungen und Rechte jedes einzelnen Nutzers berücksichtigt werden. Lediglich 17 Prozent der Unternehmen unterstützen BYOD, indem sie tatsächlich jedes vom Mitarbeiter gewünschte Gerät verwalten. Sie haben verstanden, wie wichtig die Rolle des Mitarbeiters ist.
  • In Singapur wird das meiste Augenmerk auf die Anwender gelegt, gefolgt von Großbritannien, Australien, Frankreich, Italien und Deutschland. Die USA belegen den letzten Platz und konzentrieren sich mehr auf die Geräte, denn auf die Nutzer.
  • Beinahe drei Viertel der Unternehmen mit einem anwenderbezogenen BYOD-Konzept berichten ferner von verbesserter Mitarbeiterproduktivität, schnellerer Reaktion auf Kundenanfragen und effizienteren Arbeitsprozessen.
  • Die Umfrageteilnehmer nannten vor allem vier Vorteile durch BYOD für ihre Mitarbeiter: flexible Arbeitszeiten, mehr Raum für Kreativität, verkürzte Innovationszyklen und verbesserte Zusammenarbeit im Team.
  • Die Umfrage beweist, dass Unternehmen davon profitieren, ihren BYOD-Ansatz weiterzuentwickeln und sich auf Nutzer und Anwendungen zu konzentrieren, anstatt lediglich die Geräte zu verwalten.

Roger Bjork, Director, Enterprise Mobility Solutions bei der Dell Software Group: „Wir erleben gerade einen tiefgreifenden Wandel bei der Art, wie Anwender mit der Technologie auf ihren eigenen Geräten umgehen. Ebenso transformiert BYOD die Unternehmenskultur und IT maßgeblich. Die globale Studie bekräftigt, was wir schon lange vermutet haben – Unternehmen mit einem nutzerbezogenen BYOD-Ansatz erzielen die größten Vorteile. Sie treffen auf die geringsten Widerstände und generieren einen unmittelbaren Mehrwert durch größere Effizienz, Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit. Unternehmen, die sich nur langsam auf BYOD einstellen oder eine gerätezentrierte Strategie verfolgen, dürften jedoch Gefahr laufen, im Wettbewerb zurückzufallen.“

BYOD bringt Vorteile

Laut den Studienergebnissen profitieren Unternehmen mit fortschrittlichen BYOD-Programmen am stärksten. Für Unternehmen, die Anwendungen als Teil einer BYOD-Strategie betrachten, ist es wahrscheinlicher, dass sie Geräte anhand ihres Nutzers verwalten, klare Rollen für die Anwender in einer zentralen Datenbank definieren, den Mobilitätsgrad ihrer Mitarbeiter nachverfolgen und unterstützen und Nutzern die für ihre Aufgabe notwendigen Anwendungen zur Verfügung stellen. Es zeige sich ferner, dass sich ein anwenderbezogener Ansatz positiv auf die Datenverwaltung und Datensicherheit eines Unternehmens auswirkt. Gleichzeitig würden sich die Produktivität und die Kundenzufriedenheit verbessern. Eine große Mehrheit von 74 Prozent bestätigt eine höhere Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter. Eine schnellere Reaktion auf Kundenanfragen erkennen 70 Prozent der Befragten. Auffällig sei auch, dass Unternehmen mit gut aufgesetzten BYOD-Richtlinien kaum mit Problemen konfrontiert seien. Mehr als jeder vierte IT-Entscheider gibt sogar an, überhaupt keine Schwierigkeiten mit BYOD zu haben. Für rund die Hälfte aller Studienteilnehmer hat BYOD die IT-Welt (56 Prozent) und die Unternehmenskultur (54 Prozent) ihrer Firmen komplett verändert.

Europa ist Schlusslicht im BYOD-Vergleich

Die USA, China (Großraum Peking) und Australien sind die drei führenden BYOD-Nationen. Hier werden alle Geräte, die Mitarbeiter mitbringen, aktiv unterstützt. Europa mit Frankreich, Deutschland und Großbritannien bildet hingegen das Schlusslicht.

Lösungen zur Desktop-Virtualisierung und für das Mobile Device Management (MDM) sind laut Umfrage die beiden am häufigsten für BYOD-Initiativen genutzten Technologien. Während Deutschland, Frankreich, Spanien, Italien und Australien vornehmlich auf Desktop-Virtualisierung setzen, vertrauen IT-Abteilungen in Großbritannien, Singapur, Indien und Großraum Peking in erster Linie auf MDM für die Verwaltung von mobilen Endgeräten.

Nur 19 Prozent, der in Deutschland befragten Betriebe geben an, dass die Anwender ein Support-Programm für ihre persönlichen Geräte anschaffen müssten. Damit liegt Deutschland weltweit auf den hintersten Rängen und wird nur noch von Großbritannien unterboten. Nur drei von zehn deutschen Unternehmen geben ihren Mitarbeiter keine besonderen Reglementierungen, was die Wahl der Geräte im der BYOD-Strategie angeht.

Anders sieht die Lage in Indien und Peking aus, wo alle befragten Firmen bereits Mitarbeitergeräte unterstützen oder dies zumindest planen. In Peking, Indien und Frankreich geben die Befragten am häufigsten an, dass Mitarbeiter ihre Geräte selbst für den Gebrauch im Unternehmen vorbereiten müssen.

Über die Studie

Quest Software hatte bereits vor der Übernahme durch Dell Software eine unabhängige Studie bei dem Marktforschungsunternehmen Vanson Bourne in Auftrag gegeben. Vanson Bourne befragte 1.485 leitende IT-Verantwortliche in den Ländern USA, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Indien, Spanien, Italien, Australien, Singapur und China (Peking). Die Befragten kamen sowohl aus dem privaten Unternehmensbereich als auch aus dem öffentlichen Sektor. Besonderer Fokus lag auf den Bereichen Finanzdienstleistungen, Fertigung, Handel, Transport und Logistik, sowie dem Gesundheits- und Bildungswesen. Die Interviews wurden zwischen dem 18. September und 18. Oktober 2012 geführt.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 38031390 / Management)