Mobile-Menu

Das private Lieblingsgerät im Arbeitseinsatz BYOD mit hohem Schutz der Privatsphäre

Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Mit seiner BYOD-App möchte Cortado den beruflichen Einsatz privater Smartphones und Tablets fördern. Die Kontrolle über die eigenen Dateien sowie der Überblick darüber, worauf der Arbeitgeber zugreifen kann, schaffe das nötige Vertrauen, private Geräte auch für die Arbeit zu nutzen.

Firmen zum Thema

Die BYOD-App von Cortado überlässt dem Nutzer die alleinige Kontrolle über private Daten.
Die BYOD-App von Cortado überlässt dem Nutzer die alleinige Kontrolle über private Daten.
(Bild: Cortado)

Bisher scheiterten BYOD-Konzepte häufig am fehlenden Vertrauen seitens der Mitarbeiter, sagt MDM-Experte Cortado Mobile Solutions. Zu groß sei die Sorge gewesen, der Arbeitgeber könne private Dateien und Bereiche kontrollieren. Auf der anderen Seite könne es durchaus attraktiv sein, das Lieblingsgerät auch für die Arbeit zu nutzen. Die BYOD-App von Cortado soll dieses Dilemma beseitigen und dafür sorgen, dass Mitarbeiter die Kontrolle über die privaten Bereiche der Geräte behalten.

Bereits beim Einrichten der Geräte sei es nicht nötig, sich einem Administrator anzuvertrauen. Nach dem Download der App lasse sich die Registrierung per QR-Code starten. Die nötigen Konfigurationen seien in wenigen Minuten abgeschlossen. Im Anschluss könnten Anwender ihre Apps selbst verwalten und u.a. Daten bei Geräteverlust aus der Ferne löschen. Nützlich sei die manuelle Server-Synchronisation, die den Compliance-Status des Geräts überprüft. Eine rote Ampel weise auf wichtige, aber nicht installierte Updates oder Apps hin.

In der Registerkarte „Business Apps“ könnten Nutzer ihren eigenen Unternehmens-App-Store einsehen, also alle Apps, die ihnen ihre Organisation zugewiesen hat. Die Apps seien in zwei Gruppen unterteilt – verpflichtend und optional. Benutzer könnten ihre Apps selbstständig installieren sowie deinstallieren und hätten einen Überblick über alle verwalteten Apps auf dem Gerät. Dieser letzte Punkt sei besonders nützlich auf iOS-Geräten, auf denen verwaltete Apps für Benutzer nicht leicht zu erkennen seien.

Für private Geräte, die im Rahmen eines BYOD-Programms genutzt werden, könne die App ein separates Arbeitsprofil einrichten, um die strikte Trennung von privaten und beruflichen Aktivitäten zu gewährleisten. Geschäftsdaten und Apps würden unter der Kontrolle der Organisation gehalten, während private Daten und Apps versteckt und für Administratoren unzugänglich seien.

Die BYOD-App ist für iOS und Android verfügbar. Auf der Cortado-Website steht ein BYOD-Mustervertrag zum Download bereit.

(ID:47387129)