Studie zum IoT-Status in Europa und dem Nahen Osten

Business vs. IT: bei IoT herrscht Uneinigkeit

| Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Andreas Donner

Wie stehen Unternehmen in Europa und im Nahen Osten zum Thema IoT? Dies hat Aruba in einer Studie untersucht.
Wie stehen Unternehmen in Europa und im Nahen Osten zum Thema IoT? Dies hat Aruba in einer Studie untersucht. (Bild: © – harvepino – Fotolia.com)

Einer Aruba-Studie zufolge ist man sich in Unternehmen in Europa und dem Nahen Osten bezüglich Definition und Anwendungsgebieten von IoT uneinig. Führungskräfte blickten jedoch optimistisch auf das IoT-Potenzial – trotz mangelhafter Zusammenarbeit von Abteilungen und Angst vor Sicherheitslücken.

In Europa und im Nahen Osten setzen bereits 50 Prozent der Unternehmen das Internet der Dinge (IoT) ein, 2019 sollen es sogar 82 Prozent sein. Dies will das Hewlett-Packard-Enterprise-Unternehmen Aruba in der Studie „The State of IoT in EMEA” ermittelt haben. Die Umfrage unter 1.400 Führungskräften und IT-Fachkräften aus elf Ländern in Europa und dem Nahen Osten habe aber auch ergeben, dass Uneinigkeit bezüglich der Definition und dem Anwendungsbereich von IoT bestehe. Dies führe u.a. dazu, dass Unternehmen IoT auf einem sehr unterschiedlichen Niveau einsetzen und in den Regionen teils signifikante Unterschiede im Verständnis von IoT und dem Sicherheitslevel, das IoT bieten kann, wahrgenommen werden.

Die folgenden Punkte würden die Uneinigkeit zwischen Führungskräften und IT-Fachkräften in Bezug auf IoT verdeutlichen:

  • Abweichende Definitionen: IT- und Geschäftsabteilungen seien sich noch nicht einig, was IoT eigentlich bedeutet. 65 Prozent der IT-Fachkräfte würden IoT als „ergänzende Internetverbindung zu Alltagsobjekten“ definieren, 48 Prozent der Unternehmensleitungen dagegen IoT als die Vernetzung und Automatisierung von Gebäudeeinrichtungen verstehen.
  • Gegensätzliche Prioritäten: Für die IT-Fachkräfte sei und bleibe das Haupteinsatzgebiet von IoT die Überwachung und Instandhaltung von kritischen Anlagen, für die Unternehmensleitung liege der bevorzugte Einsatz in der Bereitstellung von standortbezogenen Services.
  • Tatsächlicher Einsatz: Der Studie zufolge glauben 58 Prozent der Führungskräfte, dass sie IoT in ihr Unternehmen integriert haben, unter den IT-Entscheidern seien nur 46 Prozent der gleichen Überzeugung.
  • Zukunftsplanung: Laut Studie zeigen die IT-Abteilungen in Europa mehr Zurückhaltung gegenüber IoT: 13 Prozent der IT-Führungskräfte hätten bislang keine Pläne, IoT einzusetzen. Im Gegensatz dazu hätten 98 Prozent der Unternehmensleitungen angegeben, dass sie IoT-Technologie bereits verwenden oder eine Einführung planen.

Dennoch zeigten sich Führungskräfte und IT-Fachkräfte in EMEA bei IoT-Services optimistisch in Bezug auf die Produktivität der Mitarbeiter, die betrieblichen Risiken und die erhöhte Leistungsfähigkeit sowie auf die Ausgaben in Relation zu den Geschäftsergebnissen.

Mortem Illum, Vice President von Aruba, kommentiert die Ergebnisse der Studie: „Es ist nachvollziehbar, dass es unterschiedliche Auffassungen von IoT in den verschiedenen Unternehmensabteilungen gibt. Aber mit dem beispiellosen Fortschritt der Integration von IoT und dem Nutzen für Unternehmen ist es wichtig, einen Dialog zu eröffnen, um die Zusammenführung von IoT und Unternehmen zu ermöglichen. Unterschiedliche Prioritäten können sich disruptiv auswirken.“

Der Blick auf den IoT-Einsatz in Europa und dem Nahen Osten würde dieses Bild bestätigen. Die verschiedenen Länder haben der Studie zufolge unterschiedliche Ebenen des Verständnisses, der Adaption und der Vorbereitung für IoT aufgezeigt:

Spanien ist führend im IoT-Einsatz, UK und Norwegen fallen ab

  • Spanien führt in Europa IoT mit 69 Prozent. Auch Frankreich und Italien haben mit 61 Prozent einen relativ hohen Einsatz von IoT.
  • Deutschland hat IoT bereits zu 54 Prozent im Einsatz, gefolgt von Saudi Arabien mit 53 Prozent.
  • Die VAE (48 Prozent), die Türkei (44 Prozent) und die Niederlande (43 Prozent) liegen unter der 50-Prozent-Marke.
  • Mit gerade einmal halb so vielen IoT-Einführungen wie die europäischen Spitzenreiter bilden UK, Schweden (beide 37 Prozent) und Norwegen (34 Prozent) die Schlusslichter in der europäischen Auswertung.

Spanien hat das stärkste Verständnis für IoT, gefolgt von Italien

  • Die meisten positiven Antworten, wenn es um die Frage nach dem Verständnis von IoT ging, gaben Spanien mit 68 Prozent und Italien mit 67 Prozent.
  • Auch Deutschland (65 Prozent) und Frankreich (61 Prozent) liegen hier weit oben.
  • Die Niederlande (58 Prozent), Schweden (55 Prozent) und die VAE (54 Prozent) liegen unter dem Durchschnitt.
  • Saudi Arabien (45 Prozent) und Norwegen (40 Prozent) zeigen ein relativ geringes Verständnis von IoT.
  • Die Türkei (37 Prozent) zeigt ebenfalls eine geringe Rate auf und UK (35 Prozent) liegt wieder am Ende der Liste.

Italien glaubt an die Sicherheit von IoT, Norwegen und Saudi Arabien nicht

  • Nur vier Prozent der italienischen Befragten stimmen der Aussage „IoT ist nicht ausreichend geschützt“ zu, was sie zu dem zuversichtlichsten Land macht.
  • Nur zehn Prozent der befragten Spanier misstrauen der IoT-Sicherheit in ihrem Unternehmen, gefolgt von Deutschland (15 Prozent), VAE und Frankreich (beide 17 Prozent) sowie Schweden (18 Prozent).
  • 24 Prozent der Befragten in den Niederlanden und UK sowie 26 Prozent in der Türkei glauben, dass IoT in ihrem Unternehmen nicht ausreichend geschützt ist.
  • Mit 28 Prozent haben Norwegen und Saudi Arabien die meisten Bedenken.

Alle Länder berichten von einem positiven Ergebnis durch IoT

  • Die VAE (90 Prozent) und Saudi Arabien (72 Prozent) sahen die größte Steigerung in der Effektivität der IT in ihrem Unternehmen.
  • Auch Führungskräfte aus Frankreich (76 Prozent), UK (80 Prozent), Spanien (90 Prozent) und Italien (87 Prozent) berichten von einer gesteigerten Innovation dank dem Einsatz von IoT.
  • Deutsche Führungskräfte sagen, dass IoT zu einer höheren Sichtbarkeit der IT-Abteilung innerhalb ihres Unternehmens (66 Prozent) führt.
  • Für türkische (80 Prozent) und niederländische (74 Prozent) Unternehmen hat IoT die Unternehmenseffizienz erhöht.
  • 82 Prozent der schwedischen Führungskräfte sprechen von einer verbesserten Kundenerfahrung.

„Die Möglichkeiten von IoT in EMEA sind vielseitig”, schlussfolgert Illum. „Schon jetzt berichten Führungskräfte von erheblichen Vorteilen für die Unternehmen, wie eine verbesserte Kundenerfahrung und beschleunigte Innovation. Diejenigen Unternehmen, die in der Lage sind, IoT in ihre internen Strukturen einzubinden, werden einen enormen Wettbewerbsvorteil erlangen.“

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44686494 / Basiswissen)