Lösungsansätze für leistungsfähige und skalierbare Netzwerke

Brocade eröffnet Testlabor in Garching

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Andreas Donner

Im Garchinger Testlabor sollen Kunden und Partner künftig auch eigene Anwendungsszenarien durchspielen können.
Im Garchinger Testlabor sollen Kunden und Partner künftig auch eigene Anwendungsszenarien durchspielen können. (Bild: Marc Javier/Brocade)

Brocade hat ein Test- und Demolabor in Garching eröffnet. Nahe München wolle man Kunden und Partnern verschiedene Anwendungsszenarien für die eigenen Produkte vorführen, darunter auch Architekturen für SDN und NFV.

Neueste Netzwerktechnologien will Brocade Communications Systems (Brocade) in jetzt bei München eröffneten Räumen vorführen. Zudem plant der Hersteller nach eigenem Bekunden auch Tests. So werden Kunden und Partner beispielsweise eigene Anwendungsszenarien durchspielen können.

Zum Demo Lab gehören laut Brocade sechs Teilbereiche, darunter:

  • IP Lab: Neben Core und Edge Routern der MLXe- und CES-Produktfamilie stehen Kunden und Partnern verschiedenste Access Switch Stacks zur Verfügung (ICX7450, FCX, ICX6450 und ICX6610), auf denen der Campus HyperEdge Architekturansatz von Brocade gezeigt werden kann. Dieser vereinfache Campus-Netzwerkdesigns, automatisiere Betrieb und Verwaltung von Netzwerken und biete so mehr Flexibilität vor allem für geschäftskritische Anwendungen. Darüber hinaus ist das IP Lab mit einem Access Switch Chassis (FastIron SX 800) ausgestattet.
  • SDN & NFV Lab (SDN = Software-Defined Networking; NFV = Network Functions Virtualization): Hier werden Szenarien rund um das Thema virtualisierter Netzwerkfunktionen und Programmatic Control – also die zentrale Programmierung des Netzwerks – gezeigt. Sowohl für den Brocade Vyatta Controller als auch den Brocade Vyatta vRouter stehen Demos zur Verfügung.
  • VDX Lab: Die hier dargestellten Anwendungsszenarien fußen auf Brocade VDX 6740 und „Ethernet Fabric“-Technologie. Hierzu gehören Ethernet Fabric mit zusätzlichem MLXe-Router, mit integriertem Routing innerhalb der Fabric (L3 Interconnect) oder der AMPP-Technologie (AMPP = Automatic Migration of Port Profiles), welche im Zusammenspiel mit VMWare vSphere die Netzwerkautomatisierung für die virtuellen Umgebungen weitestgehend automatisierten.

In drei weiteren Labs will der Anbieter Lösungsansätze für leistungsfähigere und skalierbare Netzwerke zeigen. So stünden beispielsweise Demos zu MPLS-Switching mit VDX Ethernet Fabrics zur Verfügung; ebenfalls präsentiert wird, wie ein Brocade Vyatta vRouter als VPN-Lösung eingesetzt werden kann.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43424199 / Router und Switches)