Gemeinsame Entwicklung eines New-IP-Netzwerks

Brocade beim Open Day 2016 des CERN openlab

| Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Andreas Donner

Der Open Day 2016 des CERN openlab fand am 8. und 9. Juni im im großen Hörsaal des CERN statt.
Der Open Day 2016 des CERN openlab fand am 8. und 9. Juni im im großen Hörsaal des CERN statt. (Bild: CERN)

Beim Open Day informiert das CERN openlab über die Kooperation mit ICT-Unternehmen und Forschungsinstituten bei der Entwicklung von Lösungen für die Large-Hadron-Collider-Community und andere wissenschaftliche Untersuchungen. Brocade hilft bei der SDN-Strategie.

Am Open Day des CERN openlab am 8. und 9. Juni wurden u.a. die Ergebnisse verschiedener CERN-openlab-Projekte aus dem vergangenen Jahr vorgestellt. Außerdem gab es Hands-on-Technologie-Demos von den Unternehmen, die mit dem CERN openlab eng zusammenarbeiten. Brocade hat gemeinsam mit dem CERN openlab präsentiert, wie der Brocade Flow Optimizer und die Bro Intrusion Detection Software (Bro IDS) das CERN bei der Überwachung, der Erkennung und der Abwehr von Sicherheitsbedrohungen unterstützen. Sie zeigten ebenfalls, wie der Brocade Flow Optimizer und Bro IDS in einem Netzwerk, das sich aus OpenFlow-enabled Brocade-MLXe-Routern und Brocade-ICX-Switches zusammensetzt, zusammenarbeiten.

Außerdem arbeitet Brocade mit CERN openlab an einer neuen Lösung, die es Unternehmen ermöglichen soll, den langfristigen Herausforderungen an ihre Netzwerkinfrastruktur entsprechend zu begegnen. Im Rahmen seiner Forschung generiert das CERN extrem große Datenmengen und benötigt ein äußerst effizientes, skalierbares und flexibles Netzwerk, um Verkehrsspitzen zu beherrschen und gleichzeitig als Plattform für Innovationen zu dienen.

Das gemeinsame Projekt mit Brocade dient der Entwicklung eines zukunftssicheren New-IP-Netzwerks basierend auf einem Framework von SDN-Anwendungen, die das Routing des Datenverkehrs in und aus dem Netzwerk optimieren können. Das Netzwerk filtert intelligent vertrauenswürdigen Datenverkehr heraus und umgeht so Überprüfungen durch die Firewall. So werden die Netzwerkeffizienz und die Nutzerfreundlichkeit verbessert.

Das CERN kann gleichzeitig Sicherheitsbedrohungen erkennen und überwachen, indem der Datenverkehr zum Bro IDS gespiegelt wird. Sobald eine Bedrohung erkannt wird, kann Bro IDS eine Abwendung der Gefahr einleiten und direkt mit dem Brocade Flow Optimizer interagieren. Innerhalb des CERN-openlab-Projektes wird Brocade auch ein besonderes Augenmerk auf die Entwicklung von verbesserten User Interfaces richten. Mitarbeiter des CERN können grafische Charts und Visualisierungen einsehen, die Informationen zum Datenverkehr sowohl in Echtzeit als auch im Verlauf darstellen.

Die offene SDN-Lösung wird auf OpenFlow basieren sowie auf dem Brocade SDN Controller und dem Brocade Flow Optimizer, um die Netzwerkleistung zu steigern und proaktiv die Kapazitätsplanung zu verbessern und um Netzwerküberlastungen zu umgehen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44092260 / Kongresse und Messen)