Mobile-Menu

Blue Coat ProxySG 600 MACH5 und Riverbed Steelhead 1050 bei traditionellem WAN gleichauf Blue Coat CloudCaching Engine beschleunigt Salesforce-Anwendungen

Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

WAN-Optimierungslösungen von Blue Coat schneiden bei bestimmten Cloud- und Videostreaming-Anwendungen besser ab als Geräte der Konkurrenz, dies zeigen jetzt veröffentlichte Ergebnisse eines beim Dienstleister Broadband-Testing in Auftrag gegebenen Vergleichs. Mitbewerber Riverbed reagiert betont gelassen und will keinen verbalen Schlagabtausch befeuern.

Firma zum Thema

Blue Coat betont Stärken bei Webanwendungen, Cloud Computing und Videostreams.
Blue Coat betont Stärken bei Webanwendungen, Cloud Computing und Videostreams.
( Archiv: Vogel Business Media )

Mit einem Auftragstest will WAN-Optimerer Blue Coat Systems die Qualitäten der eigenen Appliances unterstreichen. Dabei hat Dienstleister Broadband-Testing die Blue Coat ProxySG 600 MACH5 Edition gegen die Appliance Steelhead 1050 des Mitbewerbers Riverbed Technology antreten lassen.

Ergebnis: Bei Spezialanwendungen schnitt Blue Coats System besser ab, bei traditionellen WAN-Szenarien liegen die Systeme gleichauf. Zur traditionellen WAN-Optimierung zählen in diesem Fall der Zugriff auf Dateien und E-Mails über die ProtokolleCIFS und MAPI.

Deutliche Performanceunterschiede gab es bei der Beschleunigung von Anwendungen in öffentlichen Clouds, wie Salesforce.com. Bei diesen lieferte die Blue-Coat-Lösung im Test bis zu 93 Mal kürzere Antwortzeiten. Grund: Blue Coats CloudCaching-Engine kann Anwendungen asymmetrisch beschleunigen, das heißt: Auch wenn beim Cloud-Anbieter keine passende Gegenstelle vorhanden ist, kann eine Blue-Coat-Appliance beim Kunden Perfomancegewinne erzielen.

Zudem habe Blue Coast WAN-Beschleuniger interne, webbasierte Anwendungen bis zum Faktor zehn schneller ausliefern können. Als Benchmark diente dabei Microsoft Sharepoint.

Auch bei gestreamten Videos habe Riverbeds Appliance das Nachsehen gehabt. Im Test wurden dabei die gleichzeitig möglichen Zugriffe auf ein On-Demand-Video eines Microsoft Windows Media Servers gemessen. Bei Riverbeds Steelhead-Appliance sei bereits bei 20 Nutzern die gesamte Bandbreite verbraucht gewesen; im gleichen Szenario ermöglichte Blue Coat 500 simultane Nutzer und belegte lediglich zwischen 30 und 35 Prozent der verfügbaren Bandbreite.

Riverbed wollte sich bislang noch nicht zu dem Vergleich äußern. Aus Unternehmenskreisen heißt es jedoch, dass man die Testszenarien einigermaßen amüsiert zu Kenntnis genommen habe. Zudem wolle man der Untersuchung durch eigene Statements kein weiteres Gewicht verleihen.

Testdetails und Benchmarkergebnisse der untersuchten Vergleichsszenarien verteilt Blue Coat kostenlos per PDF-Download.

(ID:2051565)