Alcatel-Lucent forscht mit TU Dresden an Luftschnittstelle

Bell Labs und 5G Lab kooperieren

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Andreas Donner

Zu den Forschungszweigen des 5G Lab Germany gehören Wireless and Networks, Tactile Internet Applications, Silicon Systems und Mobile Edge Cloud.
Zu den Forschungszweigen des 5G Lab Germany gehören Wireless and Networks, Tactile Internet Applications, Silicon Systems und Mobile Edge Cloud. (Bild: 5glab.de)

Alcatel-Lucents Forschungszweig Bell Labs kooperiert mit der TU Dresden. Gemeinsam forsche man an einer Luftschnittstelle für die kommende Mobilfunkgeneration sowie dem Einsatz paralleler Funkverbindungen.

Im 5G Lab Germany forschen 20 Professoren der TU Dresden und über 500 Wissenschaftler an Schlüsseltechnologien für die fünfte Mobilfunkgeneration. An diesem Unterfangen beteiligt sich fortan auch Alcatel-Lucents Forschungszweig Bell Labs; eine entsprechende Zusammenarbeit wurde jetzt mit der Technischen Universität vereinbart.

Als Partner will Bell Labs die gemeinsamen Forschungsarbeiten finanzieren. Mögliche Ergebnisse sollen in die laufenden Entwicklungsarbeiten zur Umsetzung der eigenen Netzvision "Netzwerk 2020" einfließen. Zunächst konzentriert sich Alcatel-Lucent auf den Forschungsbereich Wireless and Networks.

Als konkrete Themenfelder nennt der Hersteller:

  • Den Einsatz mehrerer paralleler Funkverbindungen zwischen Endgerät und Funksystem, um die Zuverlässigkeit von geschäftskritischer Kommunikation zu erhöhen. Neben mehreren 5G-Verbindungen solle dabei auch der parallele Betrieb von 5G und 4G untersucht werden.
  • Die Definition einer 5G-Luftschnittstelle für den anstehenden Standardisierungsprozess: Ein Anwärter hierfür sei die unlängst von Bell Labs entwickelte Wellenform Universal Filter Orthogonal Frequency Division Multiplexing (UF-OFDM).

Prof. Gerhard Fettweis, Vorsitzender der Vodafone Stiftungsprofessur für Mobilfunksysteme an der TU Dresden und Leiter des 5G Lab Germany, kommentiert: „Mit dem System-Know-how von Alcatel-Lucent können wir den Herausforderungen hinsichtlich Architektur und Betrieb von zuverlässigen und robusten Mobilfunknetzen begegnen. Wir erforschen ein theoretisches Gerüst, das es uns erlaubt, Wellenformen zu analysieren, Leistungshemmnisse zu identifizieren und einfachere Netzarchitekturen zu entwickeln. Das zweite Projekt beschäftigt sich mit neuen Zugangstechnologien als Erweiterung dualer Verbindungen und der Koordination verschiedener, gleichzeitig genutzter Funkzugangstechnologien, um sehr unterschiedliche Diensteanforderungen erfüllen zu können.“

Zu den Forschungszweigen des 5G Lab Germany gehören Wireless and Networks, Tactile Internet Applications, Silicon Systems und Mobile Edge Cloud. Neben Alcatel-Lucent zählen zu den Partnern des Instituts auch National Instruments, Vodafone, Nokia, Rohde & Schwarz sowie Ericsson.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43466253 / Forschung und Entwicklung)