Suchen

Letzter ISDN-Controller B1 läuft vom Band AVM: Abschied von ISDN

| Redakteur: Andreas Bergler

Nach 25 Jahren geht eine Ära zu Ende: Das letzte Exemplar der ISDN-Karte B1 von AVM ist vom Band gelaufen. Laut Hersteller war B1 der weltweit meistgekaufte aktive ISDN-Controller.

Firmen zum Thema

Abschied von einem langjährigen Freund: Der ISDN- Controller B1 von AVM wird nicht mehr produziert.
Abschied von einem langjährigen Freund: Der ISDN- Controller B1 von AVM wird nicht mehr produziert.
(Bild: AVM GmbH )

Den letzten verbliebenen ISDN-Controller im Portfolio hat AVM jetzt aus der Produktion genommen. Mit dem Gerät geht laut Hersteller auch eine beispiellose Erfolgsgeschichte zu Ende, in deren 25-jähriger Dauer viele Rekorde aufgestellt wurden. B1 hat als Referenzprodukt von sieben PC-Betriebssystemen gedient und maßgeblich zum Wachstum und Erfolg von AVM beigetragen.

Als AVM 1988 den ISDN-Controller entwickelte, steckte das Internet noch in den Kinderschuhen. Im selben Jahr konnte die US-Regierung beispielsweise noch das TCP/IP-Protokoll offiziell zu einer „Übergangslösung“ erklären. Es exisitierten damals nur analoge Telefone am Festnetzanschluss. ISDN wurde erst nach und nach verfügbar, und B1 veränderte die Kommunikationswelt. So konnte die Postbank dank des ISDN-Controllers Weitverkehrsnetze (X.25) aufbauen und zwischen den Standorten Faxe hin- und herschicken.

Laut AVM fand der B1-Controller auch im Server-Bereich eine außerordentlich hohe Verbreitung. In 25 Jahren seien über 400.000 ISDN-Controller in Unternehmen zum Einsatz gekommen. Ein Grund für den außerordentlich langjährigen Erfolg des Produkts war seine Flexibilität: B1 passte sich an alle neuen PC-Bussysteme an. So gab es den B1 in Adaptionen für ISA 8/16Bit, MCA, PCMCIA, PCI und USB. B1 bildete dabei laut Hersteller meist die Speerspitze in der Entwicklung von Hardware sowie entsprechenden Treibern und war damit auch Wegbereiter für Folgeentwicklungen.

Als erstes kommerzielles Produkt unterstützte B1 den CAPI-2.0-Standard (Common ISDN API 2.0). Die herstellerübergreifende Schnittstelle wurde von allen verbreiteten PC-Betriebssystemen unterstützt, angefangen bei DOS 2.11 bis zum Microsoft-Server 2012 auf Basis von Windows 8.

Für die ISDN-Produktfamilie wird es keinen direkten Nachfolger mehr geben. Trotzdem lebt B1 laut AVM in den aktuellen Produkten weiter – zumindest aber in den Herzen aller Anwender. Der Support für die ISDN-Karte läuft noch bis Ende kommenden Jahres weiter.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 42458683)