Vom Datacenter-Core bis zum Access Point – Avaya stylt Nortel-Erbe durch

Avaya entwirft sich neu – Netzwerk-Vision und -Strategie

10.01.2011 | Redakteur: Ulrike Ostler

Zur Strategie von Avaya gehört 40 Gigabit Ethernet, Nahtloses Roaming zwischen WLAN und LAN sowie die Ausweitung der privaten Cloud, beziehungsweise der Virtualisierung, auf das gesamte Unternehmensnetz. Bild: Avaya
Zur Strategie von Avaya gehört 40 Gigabit Ethernet, Nahtloses Roaming zwischen WLAN und LAN sowie die Ausweitung der privaten Cloud, beziehungsweise der Virtualisierung, auf das gesamte Unternehmensnetz. Bild: Avaya

Was ist schon da? Was kommt?

HP Networks, einer der Vermarktungspartner von Avaya, und Brocade setzen dennoch derzeit auf TRILL. Huawei indes bevorzugt ebenfalls SPB. Allerdings, so lässt Herden durchblicken, wäre es auch kein Hexenwerk etwa VSP 9000 TRILL-kompatibel auszustatten.

Daneben unterstützen auch die Ethernet-Routing Switches „ERS 8600“ und „ERS8800“ VENA; Das Software-Update komme im Februar auf den Markt. Innerhalb des ersten Halbjahres rechnet Herden auch mit Campus-Produkten, die die Service-Infrastruktur in die Fläche tragen können.

Zu einer umfassenden Rechenzentrums-Strategie gehört auch die Konvergenz von LAN und Storage Area Networks. Herden kündigt Top-of-the-Rack-Switches an, die sowohl Fibre Channel over Ethernet (FCoE) als auch iSCSI können. Allerdings schließt er FCoE-Funktionen im Netzwerk-Core aus.

So wertet der IDC-Analyst

Insgesamt beeindruckt Avaya mit einer Vision und Produktstrategie, die den etablierten Netzwerk-Ausrüstern Konkurrenz macht. Dennoch ist Avaya für Chris Barnard, Chef-Analyst bei IDC für Networking und Unified Communications, nicht primär eine Netzwerk-Company und wird es auch nicht sein.

Eim paar Marktzahlen verdeutlichen das. Laut Barnard gehört Avaya zu den drei Marktführer im Bereich Unified Communications und Collaboration. Gemessen am Umsatz in Europa, dem nahen Osten und Afrika dürfte Avaya dieses Jahr die Rangliste anführen. Er geht von einem mutmaßlichen Anteil von 28 Prozent aus, wenn es um den Verkauf von IP-Telefonanlagen geht. Cisco hat hier einen Anteil von 26 Prozent und Alcatel-Lucent von 18 Prozent.

In Deutschland mischt auch Siemens Enterprise Communications (SEN) mit. Hier belegt SEN mit 29 Prozent den ersten Paltz, Avaya mit 26 Prozent den zweiten und Cisco mit 20 Prozent den dritten.

Networking tut Avaya gut

Im Bereich Data Networking aber nahm im vergangenen Quartal wie immer Cisco Platz eins ein, und zwar mit rund 65 Prozent. Die nachfolgenden Mitspieler im Switch-Markt weisen noch Anteile rund um die 10 Prozent aus. Doch Avaya reüssiert mit lediglich 3 Prozent.

Ob sich das in Zukunft verändern wird, wagt Barnard weder zu verneinen noch zu bejahen. Avaya habe viele Service- und Technologie-Partner, wenngleich im UCC-Umfeld oder gar in im Zusammenhang mit klassischen Telefonanlagen. So komme es auch darauf an, wie gut Service und Verkauf von Data-Networking-Produkten bei diesen funktionierten.

Aber verzichten könne Avaya auf das Networking nicht. „In der Liga, in der Avaya mitspielt, kann das Unternehmen auf keinen Fall auf eine Netzwerk-Architektur und eine Vision verzichten“, betont der IDC-Analyst. „Kleine Unternehmen bauen Produkte, große Unternehmen eine Architektur und eine Vision.“ Jetzt sei die Ausgangsposition so gut, wie bei jedem Wettbewerber.

Nicht zu vernachlässigen sei aus diesem Grund auch die Weiterentwicklung im Bereich Wireless LAN. Insgesamt sei Fixed Mobile Convergence in den vergangenen Jahren einer der bedeutendsten Treiber für die Kommunikation gewesen. „Und das wird auch noch eine Zeit so bleiben“, prognostiziert Barnard. Das gelte auch für die Integration von Funk- und kabelgebundenen Netzen in den Unternehmen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 2048836 / Konvergenz und Next Generation Networking)