Trennung von Hard- und Software als neues Netzwerparadigma

AT&T testet White Boxes im TK-Netz

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Andreas Donner

Eine der White Boxes im Test: Der Delta Agema AGC7648A Switch.
Eine der White Boxes im Test: Der Delta Agema AGC7648A Switch. (Bild: Delta Electronics)

In einem Praxisversuch hat AT&T Verkehrsüberwachungsdaten zwischen örtlich entfernten White Box Switches verschiedener Hersteller übertragen. Die Systeme wurden wurde dabei in die ECOMP-Plattform eingebunden.

Wie gut Hardware von der Stange und offene Software für den Aufbau von Telekommunikationsnetzen taugen, das hat AT&T jetzt in einem Feldversuch getestet. Dabei seien Ende März Daten zur Verkehrsüberwachung in höchster Geschwindigkeit von Washington D.C. nach San Francisco übertragen worden. Die Zielstellung dabei: Hard- und Software weitgehend voneinander zu trennen, um Innovationen künftig rascher und unkomplizierter voranzutreiben.

Zum Aufbau gehörten Intel-basierte Systeme mit SnapRoute-Netzwerkbetriebssystem. Auf einer Seite der Übertragung stand ein Delta Agema AGC7648A Switch mit Broadcoms Qumran-Chips für das Switching. Als Gegenstelle kam ein „Edgecore Wedge 100BF“-System zum Einsatz, das Barefoots per P4 programmierbare Tofino-Switchingchips nutzt.

Die Switches wurden in AT&Ts ECOMP-Plattform (Enhanced Control, Orchestration, Management & Policy) eingebunden. Die Lösung wurde kürzlich übrigens an die Linux Foundation übergeben, um als Open Source in der Open Networking Automation Platform (ONAP) aufgenommen zu werden.

Andre Fuetsch, President of AT&T Labs and Chief Technology Officer, kommentiert: „Wir sind zwar noch in den Anfängen dieses Prozesses, aber wir sehen bereits jetzt großes Potenzial, die Innovationsgeschwindigkeit zu steigern, die Kosten zu senken und dabei stets den Bedürfnissen unserer Kunden einen Schritt voraus zu sein [...] Zu Beginn dieses Versuchs haben wir traditionelle Switches in der Größe von mehreren Kühlschränken benutzt und sind bei einem Chip angekommen, der wortwörtlich in die Handfläche passt. Wir denken, dass White Boxes eine bedeutende Rolle in der Zukunft des Wide Area Networks spielen werden.“

AT&T testet White Boxes momentan auch für andere Netzwerkgeräte. So tausche man etwa herkömmliche Router in Mobilfunkmasten durch White Box Router aus.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44670896 / Routing & Switching)