WLANs mit MU-MIMO-Gruppierung und Location-based Services

Aruba integriert Beacons mit Wave-2-APs

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Andreas Donner

Mit der Infrastruktur sollen Administratoren auch den Batteriestatus von Beacons überwachen.
Mit der Infrastruktur sollen Administratoren auch den Batteriestatus von Beacons überwachen. (Bild: Aruba)

Dank dynamischer MU-MIMO-Gruppierung sollen Access Points der Serie Aruba 320 die Kapazität drahtloser Netze spürbar verbessern. Neben Datentransfers nach 802.11ac Wave 2 beherrschen die Systeme auch das Management von Beacons.

Bis 2018 werden Mitarbeiter großer Unternehmen mehr als drei Mal täglich per Video kommunizieren, prognostiziert der mittlerweile zu Hewlett-Packard gehörende WLAN-Ausrüster Aruba Networks (Aruba) und kündigt entsprechend leistungsfähige Access Points an. Die jetzt präsentierten Systeme der Serie Aruba 320 sollen aber nicht nur die Kapazität drahtloser Netze deutlich erhöhen, sondern auch zusätzliche Funktionen für Location-based Services im Innenbereich bieten.

HP übernimmt Aruba Networks

Drei-Milliarden-Dollar-Deal

HP übernimmt Aruba Networks

02.03.15 - Rund drei Milliarden Dollar blättert HP für den Netzwerk-Spezialisten Aruba Networks auf den Tisch. lesen

Zu den Vorzügen der Reihe zählt der Hersteller eine verbesserte ClientMatch-Technik. Die erkenne "Wave-2-MU-MIMO"-Geräte (MU-MIMO = Multi-User, Multiple Input Mulptiple Output) und gruppiere diese automatisch. Daten könnten so gleichzeitig an mehrere Geräte übertragen werden. Verglichen mit dem Wettbewerb will Aruba bis zu 42 Prozent mehr WLAN-Performance bieten.

WLAN liefert Marketing auf Smartphone

Aruba Mobile Engagement verschickt Push-Benachrichtigungen

WLAN liefert Marketing auf Smartphone

13.11.14 - Aruba Mobile Engagement macht drahtlose Netzwerke zur Plattform für Marketing- und Vertriebsmaßnahmen. Smartphonenutzer werden dabei per WLAN und Bluetooth Low Energy (BLE) ins Visier genommen – wenn sie dem zustimmen. lesen

Zudem sollen die Access Points BLE-Beacons (Bluetooth Low-Energy) integrieren: Organisationen könnten so tausende Beacons fernwarten. Über einen Cloud-basierten Server lassen sich die elektronischen Leuchtfeuer verwalten und konfigurieren; Administratoren können so beispielsweise auch den Batteriestatus von Beacons überwachen.

Aruba 320-Access Points sollen im dritten Quartal auf den Markt kommen, ein Datenblatt gibt es schon jetzt. Die erweiterten ClientMatch-Funktionen sind ab Juni als Teil des neuen ArubaOS 6.4.4 verfügbar.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43455059 / Equipment)