In P4 programmierbare Switches für maßgeschneiderte Profile

Arista Serie 7170 soll Server entlasten

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Andreas Donner

Für die Serie 7170 kündigt Arista bereits weitere Security- und Telemetrieprofile an.
Für die Serie 7170 kündigt Arista bereits weitere Security- und Telemetrieprofile an. (Bild: Arista)

Die jetzt von Arista vorgestellten 100GbE-Switches der Serie 7170 taugen für Leaf- sowie Spine-Layer und basieren auf den programmierbaren Ethernet-Switch-Chips Barefoot Tofino. Die Plattform kann Netzwerkfunktionen von vSwitches übernehmen und somit Server entlasten.

Mit den jetzt angekündigten Modellen der Switch-Serie 7170 verspricht Arista Networks (Arista) eine multifunktionale Plattformlösung, die Server entlastet. So ließen sich Netzwerkfunktionen des Hypervisor vSwitches auf Leaf-Switches auslagern, darunter: Tunnel-Terminierung, Sicherheitsrichtlinien oder Adressübersetzung.

Über das Betriebssystem EOS (Extensible Operation System) lassen sich einzelnen Geräte auch Profile für unterschiedliche Aufgabenbereiche zuweisen. Das sorge laut Anbieter für eine hohe Konsistenz bei Management und Provisionierung.

Als Grundlage hierfür dienen programmierbare Tofino-Chips von Barefoot. Nick McKeown, Chief Scientist und Mitgründer von Barefoot Networks, kommentiert: „Mit Tofino haben wir bewiesen, dass die Programmierbarkeit nicht auf Kosten der Leistung gehen muss. [...] Das wird die Protokolle von der Hardware in die Software verlagern. Die neuen, auf Tofino basierenden Plattformen von Arista machen genau das, indem sie die Programmiersprache P4 verwenden, um für Anwender maßgeschneiderte Profile bereitzustellen. Programmierbare Switches schaffen ein neues Maß an Differenzierung für die einzelnen Anbieter im Markt.“

Die Geräte der Serie 7170 sind in zwei Konfigurationen für Spine- respektive Leaf-Einsatz zu haben:

  • Das Modell 7170-64C ist 2HE hoch, unterstützt bis zu 64 Ports mit 100Gbit/s oder 12,8 Tbit/s mit bis zu fünf BPPS (Billion Packets per Second) beim Packet Forwarding und einem vollständig gemeinsam genutzten Packet Buffer.
  • Das Modell 7170-32C im kompakten Gehäuse misst eine HE, verfügt über 32 Ports mit 100 Gbit/s.

Die 7170 Serie ist ab sofort mit einer Auswahl an EOS-Profilen erhältlich. Zusätzliche Profile sollen folgen; für August sind insbesondere Security- und Telemetrieprofile geplant.

Als Preis nennt Arista 1.200 US-Dollar pro 100GbE-Port für ein 64-Port-System – das entspräche 76.800 US-Dollar pro Switch.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45366358 / Routing & Switching)