Kommunikation, Rollen, Service-Definition und Prozesse

Anforderungen bei der Implementierung von Cloud-Services

| Autor / Redakteur: Chris O’Malley, CEO, Nimsoft / Florian Karlstetter

Aktualisierung des Service-Status

Ungeachtet der SLAs oder anderer Service-Vereinbarungen ist es entscheidend, dass das Unternehmen einen permanenten – also 24/7 – Einblick in den Leistungsstatus der Cloud-Dienste hat. Je früher ein Problem erkannt wird, umso besser ist das Unternehmen in der Lage, Maßnahmen zur Abfederung der Auswirkungen auf Endanwender und Kunden zu treffen.

Viele etablierte Cloud Service Provider bieten ihren Kunden Online-Portale, die einen Zugriff auf Echtzeitdaten hinsichtlich der Leistung und dem Status der gemanagten Infrastruktur und der Services erlauben. Einige bieten zudem automatisierte Berichte und Alarmmeldungen. Durch diese Transparenz hat der Kunde mehr Vertrauen.

Wie sollte eine Organisation ihre Cloud-Dienste managen?

Die Zusammenarbeit mit einem Cloud Service Provider bedeutet nicht, dass Organisationen auf die Überwachung der Leistung und Zuverlässigkeit ihrer kritischen Dienste verzichten können. Ganz im Gegenteil, es ist nach wie vor wichtig, Probleme zu identifizieren und bei Mängeln die Service Provider zur Verantwortung zu ziehen.

Es ist ratsam, sich nicht ausschließlich auf das von Service Providern angebotene Monitoring und Reporting zu verlassen, sondern eine umfassende Lösung zur Überwachung aller externen Dienste zu implementieren. Eine solche Lösung garantiert den Erfolg einer Cloud Computing-Initiative, indem sie alle wesentlichen Dienste und Anwendungen in Echtzeit misst.

Idealerweise sollte die Lösung die gesamte operationale IT-Infrastruktur vereinheitlichen und interne als auch externe Dienste unter dem Dach eines einzigen IT-Monitoring- und Management-Prozesses vereinen.

Dieser vereinheitlichte Ansatz ist der kostengünstigste Weg um sicherzustellen, dass alle IT-Dienste die Geschäftsanforderungen hinsichtlich Leistung und Verfügbarkeit erfüllen.

Der Autor

Chris O’Malley, CEO von Nimsoft.
Chris O’Malley, CEO von Nimsoft.

Der Autor, Chris O’Malley, ist CEO von Nimsoft und blickt auf über 25 Jahre Erfahrung in der IT-Industrie zurück. Vor Nimsoft bekleidete er zahlreiche Führungspositionen, darunter die des Executive Vice President der Cloud Products & Solution Business Line bei CA Technologies.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 32793940 / Netzwerk-Monitoring)