Mobile-Menu

Ferrari Electronic und Panasonic kooperieren bei VoIP-Telefonie Anbindung von SIP-Terminals an Microsoft Lync

Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Ferrari Electronic und Panasonic haben vereinbart, bei der Integration der aktuellen Panasonic SIP-Terminals in eine Telekommunikationsinfrastruktur auf Basis von Microsoft Lync zusammenzuarbeiten.

Firmen zum Thema

Ferrari Electronic ermöglicht den Einsatz von Panasonic-SIP-Terminals (hier KX-UDT111) in der Microsoft-Lync-Umgebung.
Ferrari Electronic ermöglicht den Einsatz von Panasonic-SIP-Terminals (hier KX-UDT111) in der Microsoft-Lync-Umgebung.

Die Partnerschaft soll Firmen, die heute SIP-Terminals von Panasonic einsetzen, die Möglichkeit bieten, problemlos und mit geringen Investitionen auf Microsoft Lync umzustellen.

Ferrari Electronic steuert im Rahmen dieser Kooperation zwei Produkte bei: die Softwarekomponente Officemaster SIP2Lync, die als Middleware zwischen dem Microsoft Lync Server und den Telefonie-Endgeräten vermittelt, sowie die Hardware Officemaster Gate, die als von Microsoft zertifiziertes Mediagateway die traditionelle Telefoniewelt (ISDN) mit der IP-basierenden Microsoft-Plattform verbindet und Unified-Messaging-Dienste erschließt.

Die Softwarekomponente Officemaster SIP2Lync soll dafür sorgen, dass aus Sicht aller Teilnehmer völlig egal ist, ob der Mitarbeiter ein mobiles DECT-Telefon hat, mit dem er im Firmengebäude unterwegs ist, ob er ein ISDN-Tischtelefon hat oder mit Headset an seinem PC sitzt – der Mitarbeiter wäre an jedem Endgerät unter seiner Durchwahl erreichbar und der Präsenzstatus firmenweit für alle Mitarbeiter sichtbar.

Das soll auch für die ab August 2012 erhältlichen Modelle der Produktserie „Panasonic Multi-Cell-DECT“ gelten. Die Geräte wurden von Ferrari Electronic bereits auf eine reibungslose Integration in der Lync-Umgebung getestet und zertifiziert.

(ID:34471560)