Start für weitere Forschungstätigkeit zum Thema Network-Slicing

ADVA und BT mit gemeinsamer Demo auf MWC

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Andreas Donner

Die gezeigte Plattform setzt auf ADVAs Ensemble Connector sowie Produkte der „ADVA FSP 150“-Familie.
Die gezeigte Plattform setzt auf ADVAs Ensemble Connector sowie Produkte der „ADVA FSP 150“-Familie. (Bild: ADVA)

Wie lassen sich 5G-Network-Slices über die Netze mehrerer Betreiber realisieren? Genau das wollen ADVA und BT gemeinsam auf dem heute beginnenden Mobile World Congress demonstrieren.

Für den heute beginnenden Mobile World Congress (MWC) plant Netzausrüster ADVA Optical Networking (ADVA) eine Vorführung in Zusammenarbeit mit TK-Anbieter BT. Damit wolle man nicht nur das Network-Slicing in 5G-Multi-Layer-Netzen vorführen; zugleich markiere die Demonstration auch den Beginn einer langfristigen, gemeinsamen Forschungstätigkeit zum Thema.

Auf dem MWC wollen die beiden Unternehmen insbesondere zeigen, wie Edge Computing und Slicing-Verfahren neue 5G-Anwendungen unterstützen können. Hierzu zählt ADVA etwa autonome Fahrzeuge, die eine hochverfügbare Infrastruktur mit niedrigen Signallaufzeiten (Ultra-Reliable Low-Latency Communications, uRLLC) benötigten.

Um den Nutzen von Edge-Computing darzustellen setzen die Anbieter auf ADVAs Virtualisierungsplattform Ensemble Connector sowie Produkte der „ADVA FSP 150“-Familie. Auf dieser Basis werden virtuelle Netzfunktionen (VNFs) bereitgestellt, darunter Evolved Packet Core-Komponenten und virtuelle RANs. Mit diesem Ansatz ließen sich Signallaufzeiten, Komplexitäten sowie Markteinführungszeiten erheblich reduzieren – und die Dichte von Funkzellen deutlich erhöhen.

Der Showcase soll zudem vorführen, wie sich Network-Slices mittels einer durchgängigen Orchestrierung über die Netze mehrerer Betreiber realisieren lassen. Auf diese Weise könnten sowohl Anbieter von Diensten zur Datenübertragung im Fronthaul-, Backhaul- und Kern-Netz als auch Edge-Hosting Anbieter Teil eines 5G Multi-Layer Slices werden.

Schließlich spiele auch die G.metro-Technologie von ADVA eine zentrale Rolle bei der Vorführung. Damit werden einzelnen Basisstationen automatisiert unterschiedliche DWDM-Wellenlängen zugeteilt, was die Wirtschaftlichkeit optischer Zugangsnetze deutlich verbessere. Darüber hinaus werde die Performance jedes virtuellen Netzes durch ständige Kontrolle der einzelnen Network-Slices sichergestellt.

Als weitere Technologiepartner der Demo nennt ADVA die Unternehmen 6WIND, Accelleran, Athonet, Lumina Networks, Mavenir und Spirent. Der MWC 2018 findet vom 26. Februar bis 1. März in Barcelona statt.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45152478 / Standards & Netze)