Demo in Wien schickt elf Gbit/s über 30 Meter Kupfer

A1 und Nokia planen mit XG-FAST

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Andreas Donner

Trotz erfolgreicher Tests wird A1 Kunden wohl nicht vor 2020 mit XG-FAST versorgen.
Trotz erfolgreicher Tests wird A1 Kunden wohl nicht vor 2020 mit XG-FAST versorgen. (Bild: A1 Telekom/ APA-Fotoservice/ Hörmandinger)

Gemeinsam haben der österreichische Netzbetreiber A1 und Nokia in Wien das Potential von XG-FAST präsentiert. Unter Laborbedingungen wurden dabei mehr als elf Gbit/s über 30 Meter Kupferkabel geschickt.

Bestehende Kupferkabel genügen, um Daten rasend schnell von Bordstein oder Keller bis in die Wohnungen der Endnutzer zu übertragen. Das haben A1 und Nokia jetzt gemeinsam in Wien demonstriert. Dank XG-FAST – einer Weiterentwicklung der G.Fast-Technologie – wurden dabei mehr als elf Gbit/s übertragen; das ist schnell genug, um zwei Stunden HD-Video binnen zehn Sekunden zu transferieren.

Wie G.fast Kupfer neues Leben einhaucht

Brückentechnologie mit mehr Bandbreite und Problemen

Wie G.fast Kupfer neues Leben einhaucht

30.01.15 - Während VDSL2 und Vectoring aktuell in der Praxis implementiert werden, holt das Ende vergangenes Jahr von der ITU verabschiedete Verfahren G.fast noch mehr Bandbreite aus Kupferkabeln heraus. Die neuen Breitbandmöglichkeiten haben jedoch auch ihre Tücken. lesen

Zum Versuchsaufbau gehörten neben einem 30 Meter langen Kupferkabel auch eine Test-Ausrüstung aus Nokias Entwicklungslabor Bell Labs. Von einem produktiven Einsatz der Lösung ist A1 allerdings noch etwas entfernt – obwohl der von Nokia übernommene Anbieter Alcatel-Lucent das Verfahren bereits 2014 vorgestellt hatte. Laut A1-Technikvorstand Marcus Grausam werde die Technik voraussichtlich erst um 2020 oder 2021 zum Kunden kommen.

FTTC + Kupfer = FTTH

Bell Labs schicken zehn Gbit/s über kurze Kupferkabel

FTTC + Kupfer = FTTH

21.07.14 - Den Bell Labs ist es gelungen, zehn Gbit/s auf herkömmlichen Kupferkabeln zu übertragen. Hierfür wurde die G.fast-Technik erweitert. Über Distanzen von bis zu 70 Metern soll XG-FAST noch symmetrische Bandbreiten von einem Gbit/s transportieren. lesen

Nokia Österreich- und Zentraleuropa-Chef Peter Wukowits kommentiert: „Gemeinsam mit A1 arbeiten wir daran, mit einer Kombination aus Glasfaser- und Kupfertechnologien Dienste mit hoher Bandbreite schnell und kostengünstig bereitzustellen [...] Der XG-FAST-Versuch ist ein wichtiger Meilenstein in unseren Bestrebungen, auch über Kupferleitungen sehr hohe Geschwindigkeiten zu erreichen und gleichzeitig Glasfaser näher zum Privat- und Geschäftskunden zu bringen.“

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44598375 / Standards & Netze)