Mobile-Menu

Von der Automatisierung zur nächsten Stufe Hyperkonnektivität 5 Ms zur Einbindung von 5G in Industrie 4.0

Von Mysore Madhusudhan

Als Grundlage für digital vernetztes Arbeiten und die intelligente Fabrik der Zukunft spricht man von Hyperkonnektivität mit 5G als Antreiber. Für eine erfolgreiche digitale Fabrik braucht es aber nicht nur das Zusammenwirken von wie bisher drei, sondern fünf Ms: Mensch, Maschine, Material, Methode und Markt.

Anbieter zum Thema

5G ist der Treiber der digitalen Fabrik bzw. von Industry 4.0. Doch ohne das Zusamenspiel von Menschen, Maschinen, Material, Methoden und des Marktes ist eine umfassende digitale Transformation in der Industrie zum Scheitern verurteilt.
5G ist der Treiber der digitalen Fabrik bzw. von Industry 4.0. Doch ohne das Zusamenspiel von Menschen, Maschinen, Material, Methoden und des Marktes ist eine umfassende digitale Transformation in der Industrie zum Scheitern verurteilt.
(Bild: © putilov_denis - stock.adobe.com)

Mit den Anfängen des Internets wurde die Welt, wie wir sie kannten, zu einem globalen Dorf. Wir waren nicht mehr auf Briefe angewiesen, die Wochen brauchten, bis sie ihr Ziel erreichten, oder auf Telefonzentralen, um internationale Anrufe zu tätigen. Mit ein paar Klicks auf der Tastatur konnten wir E-Mails verschicken, um mit Geschäftspartnern oder geliebten Menschen auf der ganzen Welt in Kontakt zu treten. Diese Entwicklung der Konnektivität hatte auch große Auswirkungen auf die wichtigsten Branchen und wird sich auf dem Weg zur Industrie 4.0 fortsetzen. Die vierte industrielle Revolution verändert die Geschäftsabläufe zum Besseren und wir stehen erst am Anfang.

Es wurde viel über vernetzte Fabriken gesprochen und darüber, wie sie die Fertigung revolutionieren und gleichzeitig die Rolle des Menschen aufwerten können. Doch, obwohl das Potenzial vorhanden ist, wissen die meisten Hersteller nicht, wo sie anfangen sollen. Für sie ist es derzeit ein Moment des Beobachtens und Lernens, da nur große Unternehmen in der Lage sind, die Risiken der Erprobung neuer Technologien auf sich zu nehmen.

Ein neues Zeitalter

Wir befinden uns in einem Zeitalter der Hyperkonnektivität und 5G wird der Antrieb für die intelligenten Fabriken der Zukunft sein. Diese müssen aus Menschen, Maschinen und Materialien bestehen, die nahtlos miteinander interagieren, um ein vielfältiges Ökosystem von "vernetzten Dingen" zu schaffen.

Mensch: Dazu gehören Lösungen, die den Menschen in den Mittelpunkt der digitalen Transformation stellen, um Geschäftsziele zu erreichen, wie etwa die Verbesserung der Sicherheit und Produktivität der Mitarbeiter durch den Einsatz von Augmented- und Virtual-Reality-Lösungen (AR/VR) für die Fernüberwachung und Qualitätssicherung.

Maschine: Hier geht es um Lösungen, die Betriebsanlagen in den Mittelpunkt der digitalen Transformation stellen, um Geschäftsziele wie die vorausschauende Wartung zu erreichen und ungeplante Ausfallzeiten zu vermeiden.

Material: Dies umfasst Lösungen, die das Rohmaterial in den Mittelpunkt der digitalen Transformation stellen, um Geschäftsziele wie die Verbesserung der Zykluszeit durch die Überwachung des genauen Ressourceneinsatzes zu erreichen.

Fabriken der Zukunft

Bei der Planung von digitalen Transformationsprojekten für Fabriken müssen die Verantwortlichen in der Fertigung über die ersten drei Ms (Mensch, Maschine und Material) hinausgehen und auch zwei neue Ms – Methode und Markt – mit einbeziehen, um das volle Potenzial einer 5G-fähigen intelligenten Fabrik zu erschließen.

Methode: Hier geht es um neue Wege zur Erreichung von Geschäftszielen, die zu neuen Umsatzmodellen führen, um Werte freizusetzen und zu schaffen.

Markt: In diesem Prozess versetzen neueste Betriebsmethoden Unternehmen in die Lage, neue Systeme oder Märkte anzusprechen und dabei neue Erlösmodelle zu nutzen.

Durch ein Ökosystem mit allen 5 Ms kann ein Unternehmen nicht nur seine aktuellen Geschäftsziele erreichen, sondern auch neue Einnahmequellen und Geschäftsmodelle schaffen und neue Märkte durch sichere digitale Erfahrungen erschließen.

5G – der Weg von IoT

Das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) ist ein wichtiger Wegbereiter für die digitale Transformation der Fabriken der Zukunft. Um eine echte Transformation zu erreichen, müssen Unternehmen mehr tun, als nur IoT-verbundene Geräte bereitzustellen. Die digitale Transformation muss auf das Geschäftsergebnis ausgerichtet sein und erfordert eine überarbeitete Geschäftsstrategie, die von den richtigen Technologie- und Lösungsanbietern unterstützt wird.

Einige Schlüsselelemente ermöglichen die 5 Ms und IoT in der 5G-Ära. Das Netzwerk ist die zentrale Kommunikationsschicht, die Dienste mit geringer Latenz über lizenzierte oder unlizenzierte Frequenzbänder bereitstellt. IoT-fähige Geräte können für standortspezifische Dienste, Zwei-Wege-Warnungen, Fernkonfiguration, -überwachung und -wartung verwendet werden. Die Plattform ist technologie-, geräte- und zugangsneutral und kann zahlreiche Anwendungsfälle in der Branche unterstützen.

Die Move-Plattform von Tata Communications etwa wird von mehr als 150 APIs unterstützt, die eine einfache Integration mit Unternehmensanwendungen von Drittanbietern ermöglichen. Ergebnis- und geschäftsorientierte Einblicke werden zur Analyse bereitgestellt, um fundierte Entscheidungen zu treffen. Und nicht zuletzt ist die Sicherheit ein besonders wichtiges Schlüsselelement, da die Welt immer stärker vernetzt wird. Unternehmen benötigen einen Anbieter mit einem mehrschichtigen Sicherheitsansatz.

Jetzt Newsletter abonnieren

Täglich die wichtigsten Infos zu Netzwerktechnik, IP-Kommunikation und UCC

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

Der Übergang von der Automatisierung zur 5G-gestützten Hyperkonnektivität wird die gesamte Wertschöpfungskette stark beeinflussen und sich unweigerlich auf die Art und Weise auswirken, wie Unternehmen agieren. Für eine erfolgreiche Transformation müssen sich Führungskräfte in der Fertigung möglichst bald für die richtige Technologie, den richtigen Partner, flexible Module und die Möglichkeit, eine Investitionsrendite zu erzielen, entscheiden.

Mysore Madhusudhan.
Mysore Madhusudhan.
(Bild: Tata Communications)

Über den Autor

Als Executive Vice President für Collaboration und Connected Solutions bei Tata Communications ist Mysore Madhusudhan (Madhu) dafür verantwortlich, digitale Mitarbeiter- und Kundenerlebnisse für Unternehmen weltweit zu ermöglichen, indem er neue und aufkommende Technologien für Unified Communications & Collaboration, IoT, Mobilität und 5G nutzt. Madhu ist verantwortlich für das Wachstum und die Entwicklung von Geschäften auf globaler Ebene in verschiedenen Technologiebereichen sowie für den Aufbau von Delivery-Center-Funktionen.

(ID:47962557)