ISO/IEC und TIA arbeiten Leistungsstandards aus 40-GbE-Twisted-Pair-Verkabelungsstandards auf der Agenda

Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Die Standardisierungsgremien ISO, IEC und TIA starten Projekte zur Ausarbeitung der Leistungsstandards für die 40-Gigabit-Ethernet-Übertragung über eine symmetrische Twisted-Pair-Kupferverkabelung. Dies berichtet Kabelanbieter Siemon.

Firmen zum Thema

Valerie Maguire, Global Sales Engineer beim Kabelanbieter Siemon, wirkt in den Arbeitsgruppen von ISO/IEC und TIA mit.
Valerie Maguire, Global Sales Engineer beim Kabelanbieter Siemon, wirkt in den Arbeitsgruppen von ISO/IEC und TIA mit.

Nach Angaben von Valerie Maguire, Global Sales Engineer bei Siemon und Mitwirkende in den Arbeitsgruppen von ISO (International Organization for Standardization), IEC (International Electrotechnical Commission) und TIA (Telecommunications Industry Association), wurde mit der kürzlich erfolgten Zustimmung zur Entwicklung von Standards für eine symmetrische 40-GBit-fähige Kupferverkabelung die Voraussetzung für ein wachsendes Interesse der Industrie an der Entwicklung einer 40-GBit-fähigen Twisted-Pair-Verkabelung geschaffen.

Viele vorhandene Expertenbeiträge zu diesem Projekt würden das starke Engagement der Industrie und die Investition in kupferbasierendes Ethernet für zukünftige Applikationen mit noch höherer Geschwindigkeit zeigen und die technische und kommerzielle Entwicklungsfähigkeit dieser Lösungen unterstreichen.

Auf der Tagung der ISO/IEC 11801 in Melbourne (Australien) im Oktober 2011 hat die Arbeitsgruppe der ISO/IEC JTC 1/SC 25/WG 3 einen Vorschlag für ein neues Normenprojekt zur symmetrischen Twisted-Pair-Verkabelung auf den Weg gebracht. Diese soll in der Lage sein, eine Datenrate von 40 GBit/s zu unterstützen.

Ebenfalls im Oktober hat der für Kupferverkabelung verantwortliche Unterausschuss TR-42.7 der TIA die Festlegung der Minimalanforderungen an die Verkabelung der nächsten Generation offiziell angenommen. Die entsprechenden Kennwerte sollen 2014 im Anhang 1 von ANSI/TIA-568-C.2 veröffentlicht werden. Im Februar 2011 hatte der Ausschuss bereits ein Verkabelungsprojekt ins Leben gerufen, um der Notwendigkeit von Übertragungsraten auf Kupferkabeln jenseits der 10 GBit/s nachzukommen.

Während sich ISO/IEC und TIA auf die Ausarbeitung neuer Klassen und Kategorien der Kupferverkabelung zur Unterstützung einer 40-Gigabit-Ethernet-Übertragung konzentrieren, soll seitens ISO/IEC gleichzeitig der Plan bestehen, Richtlinien für die Übertragung von 40 GBit/s über die existierenden Verkabelungsklassen zu entwickeln.

Im Network Infrastructure Blog von Siemon gibt Valerie Maguire einen Überblick über die jüngsten Aktivitäten der Normungsgremien:

(ID:30879570)