Embedded-OS

15 Betriebssysteme für den Raspberry Pi

Seite: 5/6

Firma zum Thema

Außerhalb der Linux-Welt: RISC OS und Windows 10 IoT

Das auf ARM-Prozessore spezialisierte RISC OS war bereits früh eine Alternative zu den überwiegend Linux-basierten Betriebssystemen für das Raspberry Pi.
Das auf ARM-Prozessore spezialisierte RISC OS war bereits früh eine Alternative zu den überwiegend Linux-basierten Betriebssystemen für das Raspberry Pi.
(Bild: Screenshot)

Eine bereits seit längerer Zeit etabliertere Alternative zu den Linux-Betriebssystemen auf dem Raspberry Pi ist RISC OS. Ursprünglich Ende der 80er Jahre von der britischen Firma Acorn für den ARM-basierten Archimedes-Heimcomputer entwickelt, wird das OS seit 2006 in einer offenen Variante weiter gepflegt. Da es speziell für den Einsatz auf ARM-Architektur ausgelegt ist, eignete sich das schnelle und auf kooperatives Multitasking ausgelegte Betriebssystem gut für den Einsatz auf schlanken, sparsamen Einplatinenrechnern. RISC OS fand schon 2008 seinen Weg auf die BeagleBoards und findet seit 2012 auch auf dem Raspberry Pi eine aktive Fangemeinde.

Versuche, Windows-Betriebssysteme auf dem Raspberry Pi zum Laufen zu bekommen, schlugen in der Vergangenheit meist fehl. Windows-Systeme sind meist sehr Hardwarehungrig, so dass die frühen Raspberry Pi Modelle nicht die nötige Leistung aufbringen konnten. Zudem waren frühere Windows-Versionen meist nicht auf die ARM-Prozessorarchitektur ausgelegt, so dass ein stabiler Betrieb nicht möglich war. Selbst das eigentlich auf ARM-Betrieb ausgelegte Betriebssystem Windows RT benötigte mindestens 1 Gigabyte RAM, ein Anspruch, der selbst für ein RasPi 2 noch zu hoch ist. Einigen Hobbyisten gelang es allerdings, Windows 95 in einer emulierten Umgebung auf dem Raspberry Pi zum Laufen zu bekommen – allerdings mit einer entsprechend schlechten Performance.

Derzeit ist Windows 10 IoT nur in einer Preview-Version für Entwickler verfügbar, eine fertige Version soll voraussichtlich im Herbst 2015 erscheinen.
Derzeit ist Windows 10 IoT nur in einer Preview-Version für Entwickler verfügbar, eine fertige Version soll voraussichtlich im Herbst 2015 erscheinen.
(Bild: Steve T-S/Twitter)

Von daher kam Microsofts Ankündigung, eine spezielle Windows 10 IoT Version herauszubringen, die auf dem Raspberry Pi 2 sowie speziellen Arduino- und anderen Einplatinensystemen läuft, für viele etwas überraschend. Seit kurzem ist nun dieInsider Preview Release Windows 10 IoT Core erhältlich, quasi als eine „freie“ Vorab-Version für Entwickler. Der Vorab-Release soll dafür sorgen, dass Microsoft bis Herbst ein fehlerfreies, schlankes und komplett für Anwender optimiertes Windows 10 IoT herausbringen kann. Microsoft wendet sich mit Release damit wieder mehr der Maker-Szene zu – wohl auch, um auf diese Weise engagierte Entwickler für hauseigene Produkte wie die AR-Brille HoloLens zu erreichen.

(ID:43383880)