Hochleistungsnetzwerkverbindung von Montreal nach New York

100G-Kommunikationsnetzwerk für Forschung und Bildung

| Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Andreas Donner

Canarie steigert mit der 100G-Technologie von Ciena die Übertragungsleistung der stark genutzten Verbindung zwischen Montreal und New York.
Canarie steigert mit der 100G-Technologie von Ciena die Übertragungsleistung der stark genutzten Verbindung zwischen Montreal und New York. (Bild: Canarie)

Das kanadische Netzwerk für Forschung und Bildung Canarie setzt bei der 100G-Übertragung über die erweiterte Netzwerkverbindung zwischen Montreal und New York auf die 6500-Packet-Optical-Platform des Netzwerkspezialisten Ciena.

Canarie möchte durch den Einsatz von Cienas 6500-Packet-Optical-Platform mit kohärenten optischen Wavelogic-Prozessoren der dritten Generation die riesigen Datenströme bewältigen, die heute in der akademischen und wissenschaftlichen Forschung benötigt werden. Nach eigenen Angaben verzeichnete Canarie im letzten Jahr innerhalb von zwölf Monaten eine Zunahme des Datenverkehrs um 83 Prozent von 46.149 Terabyte auf 84.630 Terabyte.

Der Großteil dieser Daten rührt von Big-Data-Projekten her, wie dem Large Hadron Collider (LHC) am europäischen CERN-Institut, wo kürzlich der Nachweis des Higgs-Boson-Teilchens gelang. Das kanadische Forschungszentrum Triumf in Vancouver ist einer der Hauptdatenlieferanten für den LHC und nutzt das Canarie-Netzwerk zum Austausch von Daten mit den anderen Standorten.

Canarie deckt mit seinem Netzwerk eigenen Angaben zufolge ganz Kanada – von Victoria im Süden bis nach St John’s in Neufundland – ab und verbindet 89 Universitäten, 101 Colleges, 47 Cegeps (voruniversitäre Bildungseinrichtungen), 127 Provinz- und Regierungsforschungseinrichtungen, 62 Krankenhäuser und Gesundheitsnetzwerke, 24 kulturelle Einrichtungen, Tausende Schulen, zwölf Partner für optische Netzwerke in den Provinzen und Territorien sowie über 100 internationale Partnernetzwerke in 80 Ländern.

Die erweiterte Verbindung zwischen Montreal und New York soll die Übertragung sehr großer Datenströme ermöglichen und die wissenschaftliche Zusammenarbeit – sowohl in der Region als auch international – zwischen kanadischen Forschungs- und Bildungseinrichtungen fördern, die an Projekten von der Teilchenphysik bis hin zu Genomik und Neurowissenschaft arbeiten.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 40223540 / Standards & Netze)