Bring Your Own Device

10 grundlegende Überlegungen zu BYOD

Bereitgestellt von: IBM Deutschland GmbH

10 grundlegende Überlegungen zu BYOD

BYOD setzt sich als Best Practice zunehmend durch. Mitarbeitern eröffnen sich durch die Nutzung eigener Geräte Freiräume bei der Arbeit, während die IT von wesentlichen finanziellen Belastungen und Verwaltungsaufgaben befreit wird.

Bring Your Own Device (BYOD) setzt sich immer weiter durch. Es erscheint wenig sinnvoll, die Augen vor dieser Entwicklung zu verschließen oder sie zu unterbinden.

Wie aber lässt sich dem Bedürfnis der Belegschaft nach der Verwendung
persönlicher Apps und Geräte Rechnung tragen und gleichzeitig die Produktivität und der Schutz von Unternehmensdaten in einer sicheren Umgebung gewährleisten? In zehn grundlegenden Überlegungen zu BYOD erfahren Sie, wie Sie eine störungsfreie, sichere und produktive mobile Umgebung bereitstellen.

Mit Klick auf den Button willige ich ein, dass Vogel meine Daten an den oben genannten Anbieter dieses Angebotes übermittelt und dieser meine Daten für die Bewerbung seines Produktes auch per E-Mail, Telefon und Fax verwendet. Zu diesem Zweck erhält er meine Adress- und Kontaktdaten sowie Daten zum Nachweis dieser Einwilligung, die er in eigener Verantwortung verarbeitet.
Sie haben das Recht diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen.
Falls der verantwortliche Empfänger seinen Firmensitz in einem Land außerhalb der EU hat, müssen wir Sie darauf hinweisen, dass dort evtl. ein weniger hohes Datenschutzniveau herrscht als in der EU.

Bei Problemen mit dem Öffnen des Whitepapers deaktivieren Sie bitte den Popup-Blocker für diese Website. Sollten Sie weitere Hilfe benötigen, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular.
Publiziert: 01.04.15 | IBM Deutschland GmbH

Anbieter des Whitepapers

IBM Deutschland GmbH

IBM-Allee 1
71139 Ehningen
Deutschland

Telefon: +49 (0)7034 150
Telefax: +49 (0)7034 152734