Hyper-V 2012 R2: schneller, einfacher, effizienter und hochverfügbar

Windows Server 2012 R2 – Die Verbesserungen in Hyper-V

| Autor / Redakteur: Thomas Joos / Andreas Donner

Mit Windows Server 2012 R2 hat Microsoft auch die Virtualisierungstechnologie Hyper-V enorm verbessert
Mit Windows Server 2012 R2 hat Microsoft auch die Virtualisierungstechnologie Hyper-V enorm verbessert (Bild: Joos)

Mit Windows Server 2012 R2 aktualisiert Microsoft sein Server-Betriebssystem. Zahlreiche Neuerungen gibt es auch in Hyper-V: vorhandene Funktionen wie die Live Migration wurden enorm beschleunigt, außerdem arbeiten Betriebssystem und Verwaltungsinfrastruktur ab System Center 2012 R2 noch besser zusammen.

Mit Windows Server 2012 R2 verbessert Microsoft auch die Virtualisierungstechnologie Hyper-V enorm. Die meisten Administratoren wird die deutlich verbesserte Verwaltung freuen, mit der sich virtuelle Server jetzt anbinden lassen. Wir beleuchten im Rahmen eines ausführlichen Bilder-Workshops die Vorteile.

In Windows Server 2012 R2 können virtuelle Festplatten auf Basis von VHDX-Dateien mehreren virtuellen Servern gleichzeitig zugeordnet werden. Diese Funktion wird Shared-VHDX genannt. Davon profitieren vor allem Unternehmen die Windows-Cluster auf Basis virtueller Server aufbauen wollen.

Außerdem hat Microsoft die Live Migration verbessert. Während der Übertragung werden Daten komprimiert und so schneller transferiert. Die Replikation von virtuellen Servern kann in Windows Server 2012 zwischen zwei Hyper-V-Hosts nun auch ohne Cluster durchgeführt werden. Das geht in Windows Server 2012 R2 jetzt mit drei Knoten.

In großen Netzwerken mit 10-Gbps-Verbindungen lässt sich mit der Live Migration und dem verbesserten RDMA (Remote Direct Memory Access) auch der Inhalt des Arbeitsspeichers zwischen Servern mit Windows Server 2012 R2 austauschen. Das beschleunigt die Live Migration noch einmal erheblich. Ebenfalls neu ist die Möglichkeit, virtuelle Server im laufenden Betrieb zu exportieren. Die Server müssen damit nicht mehr wie in Windows Server 2008 R2/2012 heruntergefahren werden, um einen Export zu starten.

Welche weiteren Vorteile sich mit Hyper-V 2012 R2 ergeben, zeigt unser Foto-Workshop:

Kommentar zu diesem Artikel

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42228752 / Client-/Server-Administration)