Definition

Was ist DHCP?

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Andreas Donner

(© aga7ta - Fotolia)

Jeden einzelnen Client komplett händisch in ein IP-Netzwerk einzubinden ist zwar möglich, aber aufwändig und fehlerträchtig. DHCP-Server automatisieren den Vorgang und versorgen Systeme mit IP-Adressen und weiteren Konfigurationsdaten.

DHCP steht für Dynamic Host Configuration Protocol und beschreibt ein Verfahren, das Clients in einem Netzwerk automatisiert Konfigurationsdaten zuweist. Hierzu zählen beispielsweise IP-Adresse und Netzwerkmaske, Default-Gateway oder Time-Server. Das Kommunikationsprotokoll ist in RFC 2131 („Dynamic Host Configuration Protocol“) und RFC 2132 („DHCP Options and BOOTP Vendor Extensions“) beschrieben und hat seine Vorläufer Reverse Address Resolution Protocol (RARP) sowie Bootstrap Protocol (BOOTP) weitgehend abgelöst. Allerdings baut DHCP auf BOOTP auf und kann dem entsprechend eingeschränkt mit BOOTP-Clients und Servern zusammenarbeiten.

Einige DHCP-Server können zudem die Registrierung von Clients bei DNS-Servern übernehmen. DHCP ist auch als Dienst in Microsofts Verzeichnisdienst Active Directory integriert.

Grundlegende Funktionsweise

Damit DHCP funktioniert müssen sich Client und Server in der gleichen Broadcast-Domäne befinden. Dabei können auch mehrere DHCP-Server zugleich aktiv sein. Falls sich DCHP-Server in einem anderen Netzwerksegment befinden, können Anfragen des Clients auch über einen DHCP-Relay-Agenten weitergeleitet werden.

Beim Einschalten eines Geräts kann dieses zunächst nur über eine auf dem Link Layer des OSI-Modells angesiedelte Kennung identifiziert werden, etwa die MAC-Adresse. Um nun auch an eine IP-Adresse zu gelangen, schickt ein Client ein „DHCP DISCOVER“-Paket als Broadcast ab. Erreicht dieses einen DHCP-Server auf UDP-Port 67, schlägt dieser mit einem „DHCP OFFER“ eine entsprechende Netzwerkkonfiguration vor. Aus allen eintreffenden Angeboten wählt der Client nun eines aus und antwortet mit einem DHCP REQUEST an den entsprechenden Server. Der bestätigt („DHCP ACK“) den Vorgang schließlich oder zieht sein Angebot zurück („DHCP NAK“). Der Sicherheit halber kann der Client schließlich noch per ARP-Request (Address Resolution Protocol) prüfen, ob nicht doch noch ein anderer Rechner auf die gleiche IP-Adresse antwortet; wäre das der Fall, könnte ein Client die ihm vorgeschlagene Adresse auch per „DHCP DECLINE“ zurückweisen.

Arten der Zuordnung

DHCP-Server arbeiten in verschiedenen Betriebsmodi. Von diesen hängt ab, auf welche Art und für welchen Zeitraum IP-Adressen zugeordnet werden.

  • Bei der manuellen Zuordnung werden IP-Adressen fest mit MAC-Adressen verknüpft und auf unbestimmte Zeit zugeteilt. Clients sind so stets unter der gleichen IP erreichbar. Weil Adressen fest vergeben sind lassen sich jedoch keine zusätzlichen Clients ins Netz einbinden.
  • Bei der automatischen Zuordnung kann der DHCP-Server selbst aus einem Pool verfügbarer IP-Adressen (Range) wählen und diese vergeben. Einmal gemachte Zuordnungen sind dabei dauerhaft. Clients sind also auch hier wieder eindeutige IP-Adresse ansprechbar. Nachteil: Nachdem alle Adressen der Range verbraucht wurden, können selbst dann keine neuen Clients eingebunden werden, wenn einmal vergebene IPs nicht mehr genutzt werden.
  • Auch bei der dynamischen Zuordnung werden IP-Konfigurationen automatisch von DHCP-Server verteilt. Anders als bei der automatischen Zuordnung wird hierbei jedoch eine Lease-Time festgelegt – Clients müssen ihrer IP also in regelmäßigen Abständen erneuern. Somit werden nicht genutzte IP-Konfigurationen nicht langfristig blockiert.

Probleme und Herausforderungen

DHCP ist auf verschiedene Arten störanfällig und angreifbar. Decken mehrere Server die gleiche IP-Range ab, sind doppelte – und damit ungültige – Konfigurationen wahrscheinlich, die das Netz lahmlegen.

Angriffe sind auch über gefälschte MAC-Adressen denkbar. Ein Client könnte somit nach und nach alle verfügbaren Netzadressen an sich binden und das Netz für andere, neue Nutzer unbenutzbar machen. Auf solch eine DHCP Starvation Attack aufbauend könnten Angreifer zudem einen eigenen (und einzig funktionierenden) DHCP-Server ins Netz bringen, der Clients beispielsweise mit Adressen kompromittierter DNS-Server versorgt.

Für IPv6 wird DHCP in RFC 3315 („Dynamic Host Configuration Protocol for IPv6 (DHCPv6)“) beschrieben. Das Verfahren kann getrennt oder im Zusammenspiel mit der in RFC 2462 dargestellten „IPv6 Stateless Address Autoconfiguration“ genutzt werden.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Unternehmensnetzwerken einfacher managen

Einheitliche Netzwerkverwaltungslösungen von SolarWinds

Unternehmensnetzwerken einfacher managen

Der Network Operations Manager (NOM) und der Network Automation Manager (NAM) von SolarWinds basieren auf der SolarWinds-eigenen Plattform Orion und liefern, so der Hersteller, alles, was zum Überwachen und Verwalten von Unternehmensnetzwerken benötigt wird. lesen

Noch mehr Alternativen für Small-Business Server

Mit Linux-Servern kleine Netzwerke betreiben

Noch mehr Alternativen für Small-Business Server

Unternehmen, die auf der Suche nach einem kleinen Server für die Dateiablage und andere Funktionen sind, finden im Internet zahlreiche Alternativen für Small Business Server oder Windows Server Essentials. Wir zeigen einige bekannte Beispiele. lesen

OS-Update für besseres Experience-Management

Flexibilität der Mandantenfähigkeit und der Datenebene

OS-Update für besseres Experience-Management

SmartZone OS, das Betriebssystem für das Controller-Portfolio von Ruckus Wireless, bietet laut Hersteller in der Version 3.5 mehr als 30 neue Funktionen und Erweiterungen für eine bessere End-User-Erfahrung und ein flexibleres Sicherheits- und Policy-Management. lesen

SEH liefert blaues Wunder für USB und Clients

USB-Deviceserver myUTN-2500 im Test

SEH liefert blaues Wunder für USB und Clients

Mit dem myUTN-2500 liefert SEH Computertechnik (SEH) einen USB-Deviceserver, der verschiedene Peripheriegeräte ins Netzwerk bringt. Wie gut das funktioniert, hat IP-Insider jetzt getestet. lesen

Test: Netscout AirCheck G2

Durchblick im WLAN

Test: Netscout AirCheck G2

Mit dem WLAN-Tester AirCheck G2 von Netscout lassen sich drahtlose Netzwerke im Detail sichtbar machen. Das hilft sowohl bei der optimalen Einrichtung eines WLANs als auch bei der Fehlersuche. Und dabei muss man nicht erst Elektrotechnik studieren, um schnell mit dem handlichen Tester vertraut zu werden. lesen

So bremsen Kabel das WLAN aus

Backhaul, MAC-Kapazität und DHCP-Konfiguration

So bremsen Kabel das WLAN aus

Geraten drahtlose Netze ins Stocken, sind die Fehler nicht zwingend auf der Funkstrecke zu suchen – sagt Ruckus Wireless (Ruckus) und nennt drei potentielle Fehlerquellen hinter dem Übergang zum Kabel. lesen

Alternativen für Small Business Server

Auch Linux-Server können einfach zu verwalten sein

Alternativen für Small Business Server

Der auslaufende Small Business Server 2011 lässt sich auch mit Linux-Servern ersetzen. Linux-Server sind schnell und leicht einzurichten und verfügen über den gleichen wenn nicht mehr Funktionsumfang wie Small Business Server. lesen

NAS-Systeme von Synology effizient nutzen

Kleinere Netzwerke ohne Server betreiben

NAS-Systeme von Synology effizient nutzen

Um Teamarbeits-Funktionen in kleinen Netzwerken zur Verfügung zu stellen, inklusive E-Mail-Server, Datei- und Druckserver sowie eine effiziente Datensicherung, ist nicht immer ein Windows- oder Linux-Server notwendig. lesen

Test: NetScout LinkSprinter 300

Praktischer LAN-Tester für Admins

Test: NetScout LinkSprinter 300

Der LinkSprinter 300 von Fluke Networks bzw. NetScout Systems ist ein kleiner, handlicher LAN-Tester. Innerhalb weniger Sekunden ermittelt das Gerät die wichtigsten Parameter jedes LAN-Anschlusses. Wir haben uns das Gerät angesehen, das zur Grundausstattung jedes Admins gehören sollte. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44580624 / Definitionen)