Zum Special Netzwerk-Grundlagen

 

Willkommen im Special NGN

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

 

Andreas Donner, Chefredakteur IP-Insider.deherzlich willkommen in unserem Special zum Thema "Next Generation Networking". Über Next Generation Networking, oder kurz NGN, lässt sich so manche Definition im Internet finden – alle mit großen Gemeinsamkeiten aber auch vielen kleinen Unterschieden.

 

An dieser Stelle hat die Redaktion von IP-Insider deshalb alles Wissenswerte für Sie zusammengefasst, was aus unserer Sicht in den Bereich des Next Generation Networking fällt. Allem voran gehört hierzu selbstverständlich der Bereich Fixed Mobile Convergence, oder kurz FMC, der wie kaum ein anderes Thema die Verbreitung von IP-basierenden Kommunikationsdiensten repräsentiert.


Selbstverständlich dürfen im Umfeld eines NGN-Specials auch der kommende IP-Standard IPv6, das Thema Gigabit-Ethernet und der Bereich MAN- & WAN-Networking, in dem zur Zeit das Thema Ethernet vs. MPLS eine starke Rolle spielt, nicht zu kurz kommen. Abgerundet werden die Inhalte unseres Specials durch den Bereich Mobile Networking, in dem es hauptsächlich um die Standards 802.11n, WiMax, UMTS & Co. geht, die mit ihren hohen Bandbreiten und Service-Merkmalen erst die Grundlage für Networking und IP-Kommunikation mit drahtlosen, mobilen Geräten schaffen.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Schmökern in diesen zukunftsträchtigen Themen.


Andreas Donner
Chefredakteur IP-Insider.de

NGN – Next Generation Networking

 

IP-basiertes Ethernet ist die Basis für moderne Kommunikationstechnik und zukunftsorientiertes Networking. Mit Next Generation Networks bezeichnet man daher heute Netzwerke, die über ihren konsequenten All-IP-Ansatz für Unified Communications & Collaboration ebenso die Grundlage darstellen wie für ausgeprägte Fixed Mobile Convergence und die hochperformante Anbindung drahtloser Endgeräte. Aber auch die breitbandige MAN- und WAN-Vernetzung mehrerer Standorte ist Thema im NGN-Umfeld. Grund genug für IP-Insider, diesem wichtigen Zukunftsthema ein eigenes Special zu widmen.

 

Alle Welt redet von Next Generation Networking. Doch was ist NGN eigentlich genau? Welche Kriterien müssen erfüllt sein, damit ein Netzwerk als NGN bezeichnet werden kann. Diese Frage kann leider nicht eindeutig beantwortet werden, da NGN kein standardisierter Begriff ist. Standardisierungsgremien wie die ITU-T legen bezüglich der Begrifflichkeit NGN meist nur die wichtigsten Features fest, die ein NGN ihrer Ansicht nach zwingend erfüllen muss. Hierzu zählen unter anderem eine ausschließlich paketorientierte Datenübertragung, die Bereitstellung offener Schnittstellen, die Trennung der Dienst-Angebote vom Netz, Echtzeit- und Streaming-Fähigkeit sowie eine hohe Bandbreitenfähigkeit mit durchgehender Dienstgüte und generelle Mobilität.

 

Zudem sind sich prinzipiell alle Instanzen einig, dass der Begriff "Next Generation Networks" grundsätzlich Telekommunikationsnetze beschreibt, die bisher getrennte leitungsvermittelnde Telekommunikationsnetze (hierzu zählen klassische Fernsprechnetze ebenso wie Mobilfunknetze und Kabel-TV-Netze) durch eine einzige, übergreifende und paketvermittelnde Netzinfrastrukur ersetzen.

 

Damit gehören Themenkomplexe wie die immer dringlicher werdende Umstellung vom derzeitigen IP-Protokoll Version 4 auf IPv6, der gesamte Bereich der nächsten Ethernet-Ausbaustufen mit Datenraten von einem, zehn bzw. 40 Gbit pro Sekunde und das weite Feld der Metropolitan und Wide Area Networks mit seinen Trends hin zu MPLS und Ethernet zu den elementaren Grundlagen von NGN. Außerdem sind selbstverständlich die Bereiche Mobile Networking und Fixed Mobile Convergence essenzieller Bestandteil aktueller und kommender Next Generation Networks.

 

Das neueste aus der aktuellen Berichterstattung zum Themenkomplex Next Generation Networking:


5G-Netzarchitektur wird Realität

Phase II der europäischen 5G-PPP-Initiative

5G-Netzarchitektur wird Realität

08.09.17 - Das von Nokia geleitete Forschungsprojekt 5G-MoNArch soll Konzepte für mobile 5G-Architektur aus der Phase I der europäischen 5G-PPP-Initiative in die Praxis übertragen. Hierfür würden branchenspezifische Anwendungsfälle entwickelt und in zwei realistischen Testumgebungen erprobt. lesen

Kommerzielle 5G-Einsatzszenarien

TU Dresden und Accenture kooperieren

Kommerzielle 5G-Einsatzszenarien

30.05.17 - Accenture und das 5G Lab Germany der TU Dresden wollen mit der gemeinsamen Entwicklung kommerzieller Einsatzszenarien für die Mobilfunkgeneration 5G zur schnelleren Verbreitung der Technologie beitragen und neue Geschäftsmöglichkeiten für Unternehmen erschließen. lesen

FIXED MOBILE CONVERGENCE

IPV6

SD-WAN macht IoT „easy“

Software-Defined WANs für das Internet der Dinge

SD-WAN macht IoT „easy“

04.05.17 - Das Internet der Dinge gewinnt immer mehr an Bedeutung. Viele Unternehmen, die vor diesem Hintergrund ihr WAN auf IoT-Eignung überprüfen, werden feststellen, dass sie um das Thema SD-WAN nicht herumkommen – ja sogar, dass ein SD-WAN für das Internet der Dinge unverzichtbar ist. lesen

MAN- & WAN-NETWORKING

Managed SD-WAN – ideal für Großunternehmen

SD-WANs in multinationalen Unternehmen

Managed SD-WAN – ideal für Großunternehmen

08.02.17 - Multinationale Unternehmen, die in den Genuss der Vorzüge eines SD-WANs kommen möchten, sind meist damit überfordert, unter vielen regionalen Anbietern von Breitbanddiensten den passenden auszuwählen und dessen Services einzubinden. Sie brauchen einen Managed-SD-WAN-Provider. lesen

MOBILE NETWORKING

LTE Max im Realitätscheck

Vergleich von LTE-Übertragungsraten

LTE Max im Realitätscheck

31.01.17 - Telekom, Vodafone und Telefónica bieten bei ihren Mobilfunktarifen seit Monaten LTE Max: Kunden steht immer die maximale Übertragungsrate zur Verfügung. Doch LTE ist nicht gleich LTE. Mitunter werden Daten trotz LTE Max statt mit 375 MBit/s nur mit maximal 50 MBit/s übertragen. lesen