Holzwerkstoffproduzent setzt Flexpod von Cisco und Netapp ein

Shared-Infrastruktur für Unternehmensapplikationen

| Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Andreas Donner

Der Holzwerkstoffproduzent Egger hat im Rahmen der Aktualisierung von Storage, Backup, Servern und Netzwerk die Datacenter-Lösung Flexpod eingeführt. (Egger)
Der Holzwerkstoffproduzent Egger hat im Rahmen der Aktualisierung von Storage, Backup, Servern und Netzwerk die Datacenter-Lösung Flexpod eingeführt. (Egger)

Egger, ein Tiroler Unternehmen für Holzverarbeitung und Holzwerkstoffe mit mehreren Standorten in Europa, setzt bei der Umsetzung eines serviceorientierten IT-Modells auf die Datacenter-Lösung Flexpod von Cisco und Netapp.

Die Egger-Business-Maxime „think globally and act locally“ gilt auch für die IT. Datacenter-Manager Matthias Haidekker ist ein „Early Adopter“ von Virtualisierung auf jeder Ebene und betreibt mithilfe einer Flexpod-Lösung Microsoft-, Oracle- und SAP-Applikationen virtualisiert und zentralisiert mit europaweitem Zugriff über Citrix-Lösungen. Egger hat 17 Produktionsstätten in Österreich, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Rumänien, Russland und der Türkei, weltweit über 20 Vertriebsbüros und ein internationales Partnernetz. Der Familienbetrieb für Holzverarbeitung und Holzwerkstoffe mit Hauptsitz in St. Johann in Tirol hat 6.500 Beschäftigte und setzte im Finanzjahr 2010/2011 rund 1,8 Mrd. Euro um.

„Flexpod ermöglicht ein echtes serviceorientiertes IT-Modell und ergänzt unser zentralisiertes IT-Konzept, sodass wir flexibel sind und alle User bedienen können – egal, welche Daten sie benötigen. Ohne Flexpod hätten wir kein derart hohes Service- und Effizienzniveau und könnten auch keinen umfassenden Applikationssupport bieten“, stellt Matthias Haidekker fest. Egger wächst in seinen Kernmärkten, sodass die IT-Organisation neue Produktionsstätten und Anwender schnell integrieren muss, wie etwa weitere 500 Mitarbeiter im Zuge der jüngsten Firmenakquisition im russischen Gagarin.

SAP-Applikationen mit Flexpod

Egger nutzt SAP ECC 6.0, SAP Netweaver 7.1 mit SAP-Modulen wie CRM, BI, MII und Solution Manager und bildet alle Standorte in der SAP-Landschaft mit 2.000 Concurrent-Usern ab. SAP Business Warehouse verzeichnet etwa 700 Concurrent-User. Da Flexpod für SAP zertifiziert ist, bot es sich an, die Landschaft zu migrieren und das bisherige Storage Area Network (SAN) stillzulegen. „Ein großer Vorteil ist die enge Integration von Netapp mit Lösungen von SAP und Oracle, was die Automatisierung und Beschleunigung der Datensicherung fördert. Zwei Terabyte Daten innerhalb von 20 Minuten zu sichern, ist einfach unglaublich“, sagt Haidekker.

Mit der Migration der SAN-Daten auf Flexpod habe sich die Belastung des vierköpfigen Infrastrukturteams bei Egger deutlich reduziert. Bereitschaftsdienste nachts und am Wochenende, etwa um für den sicheren Applikationsbetrieb den Speicherplatz zu erhöhen, seien Vergangenheit, da Flexpod-Volumes ihre Größe flexibel nach Bedarf anpassen würden.

„Flexpod war das interessanteste Konzept“, bestätigt der Datacenter-Manager. „Es integriert nicht nur die Netapp-Virtualisierung, Snapshot-Backup und andere Features, sondern auch die einfache Skalierbarkeit, Stateless Computing sowie flexible Abläufe von Cisco und ist für eine leichtere Administration mit den VMware-Tools integriert. Insgesamt unterstützen die nahtlose Virtualisierung und Mobilitätsmöglichkeiten die ständige Verfügbarkeit unserer Geschäftsprozesse. Das gemeinsame Support-Modell von Cisco, Netapp und VMware war entscheidend, da es sofortige Hilfe ermöglicht, egal welche Komponente die Ursache ist.“

Erneuerung der Infrastruktur mit Flexpod

Die Einführung von Flexpod bei Egger war das Ergebnis einer umfassenden Aktualisierung von Storage, Backup, Servern und Netzwerk im Jahr 2011:

  • Standardisierung des vorhandenen Storage bestehend aus einer Netapp-Unified-Architektur für Microsoft-Businessapplikationen und Archivierung sowie eines HP-SAN für SAP auf Oracle Database 10g
  • Einsatz von NFS als Standardnetzwerkprotokoll
  • Upgrade auf 10 Gigabit Netzwerk-Performance
  • Erneuerung der Blade-Server-Infrastruktur
  • Ersatz des Tape-Backup durch Backup-to-Disk und Replizierung
  • Bau eines zweiten Datacenters und Weiterentwicklung von Disaster Recovery zu Business Continuity

Die Lösung umfasst eine Netapp-FAS6210-Metrocluster-Konfiguration mit 650 Terabyte (brutto) und integriertem Datenmanagement, Cisco-Unified-Computing-System (UCS)-Server mit Stateless Computing und Cisco-Nexus-Switches kombiniert mit VMware-Virtualisierungsprodukten. Mit Direct NFS (dNFS) sei die Performance für Datenbanken und virtuelle Maschinen um 100 Prozent gestiegen.

Cisco und NetApp legen FlexPod Einstiegslösung auf

Mit neuen, validierten FlexPod Designs für kleinere Workloads wollen Cisco und NetApp jetzt einem breiteren Kundenkreis den schnellen Einstieg in die Cloud ermöglichen.

Die neue Lösung basiert auf einer flexiblen, skalierbaren Shared-Infrastruktur mit Compute-, Netzwerk- und Storage-Lösungen von Cisco und NetApp. Um die Automatisierung der Cloud zu vereinfachen und zu beschleunigen, haben die beiden Hersteller außerdem neue Managementlösungen führender Software-Hersteller für alle FlexPod Designs validiert.

Mit der FlexPod Einstiegslösung investieren Kunden laut Herstellerangaben in eine Infrastruktur, die ihrem aktuellen Bedarf entspricht, aber auch schnell und einfach an neue Bedingungen angepasst werden kann. Preis und Umfang sind auf Business-Workloads mit 500 bis 1.000 Usern ausgelegt. Die Kapazität der Lösung lässt sich jedoch für größere Applikations-Workloads schrittweise erweitern, sodass Investitionen geschützt sind.

Die FlexPod Lösung kombiniert erstmalig das NetApp Einstiegsmodell FAS2240, die Cisco UCS C-Serie, Cisco Nexus 5000 Switches, Cisco Nexus 2232 Fabric Extender und Cisco UCS 6200 Fabric Interconnects. Wie andere validierte FlexPod Lösungen soll auch die Einstiegslösung hohe Flexibilität bieten und zahlreiche Hypervisoren sowie Business-Applikationen für die schnelle Realisierung einer Private Cloud unterstützen.

Flexible Management-Optionen

Cisco und NetApp bieten jetzt zudem eine größere Management-Auswahl. Lösungen, die eine standardisierte, schlüsselfertige Funktionalität für Automatisierung und Orchestrierung bieten, wurden bei Cisco und NetApp intensiv getestet. Aktuell sind Produkte von CA Technologies, Cloupia und Gale Technologies für FlexPod erhältlich. Zudem können Kunden ihren FlexPod über offene Schnittstellen mit bestehenden Tools managen oder sich alternativ für Cisco Intelligent Automation for Cloud, VMware vCloud Director oder VMware vCenter Server entscheiden.

Kommentar zu diesem Artikel

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 32929060 / Architektur)