SDN-Kernkomponente in der optischen Netzebene

Hypervisor für die Vir­tu­ali­sie­rung optischer Netze

| Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Andreas Donner

Der ADVA FSP Network Hypervisor wurde für die Einbindung bestehender Netze in cloudbasierte Infrastrukturen maßgeschneidert.
Der ADVA FSP Network Hypervisor wurde für die Einbindung bestehender Netze in cloudbasierte Infrastrukturen maßgeschneidert. (Bild: ADVA Optical Networking)

Der FSP Network Hypervisor ist, so ADVA Optical Networking, eine Schlüsselkomponente für die Virtualisierung optischer Netze. Die Software könne Netzbetreiber beim automatisierten Erfassen verfügbarer Netzressourcen und der automatisierten Bereitstellung von Diensten unterstützen.

Die Lösung werde in Kombination mit der DCI- und Netzwerkinfrastrukturlösung ADVA FSP 3000 eingesetzt. Sie könne eine abstrahierte Ansicht der physikalischen Infrastruktur ermöglichen und so die Verwaltung optischer Übertragungsnetze vereinfachen. Zudem schaffe sie die Voraussetzungen für die Automatisierung und Optimierung des Netzes. Der FSP Network Hypervisor sei bereits in zahlreichen öffentlichen Demonstrationen und verschiedenen Proof-of-Concepts (PoCs) getestet worden und mit allen Open-Source- und kommerziellen SDN-Controllern kompatibel.

Laut Hersteller wurde der FSP Network Hypervisor für die Einbindung bestehender Netze in cloudbasierte Infrastrukturen maßgeschneidert. Eines der Kernelemente sei eine Software zur Steuerung der optischen Netzschicht. Mit ihr könnten Dienstleister den Anforderungen der Cloud hinsichtlich Automatisierung und Reaktionsfähigkeit gerecht werden. Dies wäre mit statischen Netzen nicht möglich. Der FSP Network Hypervisor stelle Netzinfrastrukturbetreibern Funktionen in den Bereichen Topologieerkennung und -abstraktion, Verbindungsmanagement, Pfadberechnung sowie Benachrichtigungen zur Verfügung. Damit werde die eigenständige Bereitstellung von Verbindungsdiensten, automatisierte Ausfallsicherheit sowie eine optimierte Ressourcennutzung ermöglicht. Diese Funktionen seien für Communication Service Provider (CSP) und Internet Content Provider (ICP) im Hinblick auf Cloud-Konnektivität in Echtzeit sowie eine Optimierung mehrschichtiger Netze unerlässlich – besonders für SDN-/NFV-basierte Netzwerkarchitekturen wie das Central Office Re-Architected as a Data Center (CORD).

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44535944 / Virtualisierung)