Cloud-Computing, Virtualisierung und SDN werden 2014 prägen

Die IT-Trends im Jahr 2014

| Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Andreas Donner

Laut Silver-Peak-CEO David Hughes werden 2014 die Bereitstellungsmodelle von WAN-Optimization-Appliances deutlich besser auf Cloud-Computing-Ansätze abgestimmt sein.
Laut Silver-Peak-CEO David Hughes werden 2014 die Bereitstellungsmodelle von WAN-Optimization-Appliances deutlich besser auf Cloud-Computing-Ansätze abgestimmt sein. (Bild: Silver Peak)

Im nächsten Jahr wird WAN-Optimierung die Basis für Cloud-Services bilden, außerdem werden sich Backup- und Replizierungsservices aus der Cloud sowie Software-Defined Networks auf Basis von Hypervisoren etablieren – glaubt Silver-Peak-CEO David Hughes.

Welcher Trend wird das IT-Jahr 2014 prägen? Heiße Kandidaten sind nach wie vor Cloud-Computing und die Virtualisierung von Servern sowie von Speicher- und Netzwerkressourcen. Doch mit Software-Defined Networking (SDN) stellt David Hughes auch ein neues „Hype-Thema“ auf den Prüfstand. Der Gründer und CEO von Silver Peak zeigt, wohin die Reise im kommenden Jahr seiner Meinung nach geht.

1. Eine Frage der Performance: Die Cloud benötigt WAN-Optimierung

Bei der Implementierung von Cloud-Computing-Services spielt die Performance der Internet- und WAN-Verbindungen eine wichtige Rolle, auch wenn das viele Anwender übersehen. Denn sie entscheidet darüber, wie sich der Zugriff auf Dienste, die ein Cloud-Computing-Rechenzentrum bereitstellt, aus Sicht der User darstellt: geprägt durch lange Wartezeiten oder blitzschnell. Daher werden Unternehmen im kommenden Jahr verstärkt auf WAN-Optimierungslösungen zurückgreifen, um die Qualität von Cloud-Services zu erhöhen. Ein weiterer Trend: Die Bereitstellungsmodelle von WAN-Optimization-Appliances werden deutlich besser auf Cloud-Computing-Ansätze wie Software as a Service (SaaS) und Infrastructure as a Service (IaaS) abgestimmt – beispielsweise sind die Appliances von Silver Peak zum einen als hardwarebasierendee Systeme, zum anderen in Form von Virtual Machines verfügbar, die sich unter jedem führenden Hypervisor implementieren lassen.

2. Software-Defined Networking: Weg von der Netzwerkhardware

Software-Defined Networking (SDN) lässt sich auf zwei Arten implementieren: in Form virtualisierter Netzwerkkomponenten, also als reine Softwarelösung, oder als fester Bestandteil von Netzwerkhardware wie Switches. Es zeichnet sich ab, dass im kommenden Jahr SDN-Versionen auf Basis von Hypervisoren das Rennen machen werden. Ein weiterer Trend, der den Verfechtern von herstellerneutralen SDN-Lösungen allerdings weniger gefallen dürfte: Auch 2014 werden herstellerspezifische Architekturen im Vergleich zu SDN-Lösungen auf Basis offener Standards die Nase vorn haben.

3. Point and Click: Virtualisierte Rechenzentren ermöglichen serviceorientierte Bereitstellungsmodelle auf den Ebenen 4 bis 7

„Point and Click“ heißt die Devise im kommenden Jahr. Mehr benötigt ein Administrator nicht, wenn er in einer Virtual Domain neue IT-Dienste konfigurieren und bereitstellen möchte. Er kann gewissermaßen das von den Usern gewünschte Serviceportfolio „zusammenklicken“, bis hin zu komplexen Disaster-Recovery- und Data-Replication-Diensten. Und das alles, ohne dass er dazu ein spezielles Netzwerk-Know-how benötigt. Somit sind auch Storage- oder Virtualisierungsspezialisten in der Lage, IT-Dienste nach Bedarf zu konfigurieren.

4. Generalisten gesucht: Der Netzwerkmanager alter Prägung verschwindet

Auf drastische Änderungen ihres Aufgabengebietes und Berufsbildes müssen sich Netzwerkexperten einstellen. Der Grund ist die wachsende Bedeutung von Virtualisierung und Software-Defined Networking (SDN). Eine Folge dieser Entwicklung ist, dass sich Netzwerkverwalter erweiterte Fähigkeiten aneignen müssen. Neben Netzwerk-Know-how benötigen sie Fachwissen auf den Gebieten Virtualisierung und Storage-Technologien. Solchen Generalisten gehört die Zukunft.

5. Cloud ersetzt „On Premise“: Cloudbasierende Backup- und Datenreplizierungsdienste werden „Mainstream“

Zwei Entwicklungen, die das kommende Jahr prägen werden, sind das Virtualisieren von Storage-Ressourcen und ein Nachfrageschub bei Cloud-Computing-Diensten. Damit verbunden ist ein weiterer Trend: Die Anforderungen an unternehmensinterne IT-Infrastrukturen und Weitverkehrsnetze steigen drastisch an. Das gilt für die Performance, die Dienstgüte (Quality of Service, QoS) und die Ausnutzung der vorhandenen Bandbreite. Ohne Einsatz von WAN-Optimierungslösungen sind somit viele Cloud-Computing-Ansätze zum Scheitern verurteilt. Dies trifft auch auf das Replizieren und Sichern von Daten mithilfe von Cloud-Storage-Diensten zu. Solche Services gewinnen 2014 an Bedeutung, zumal der Preis für Speicherplatz in Cloud-Rechenzentren drastisch sinkt. Nutzer solcher Dienste sollten daher einen kritischen Blick auf die Gesamtkosten (Total Cost of Ownership, TCO) werfen.

6. Software statt Hardware: Die anstehende Erneuerung von Netzwerkhardware beschleunigt Umstieg auf Software-Services

In vielen Unternehmen und Organisationen steht in den kommenden Monaten der Austausch von Netzwerkhardware gegen neue Versionen an. Doch neue Abrechnungsmodelle, etwa auf Basis der Ressourcen und Funktionen, die ein Anwender tatsächlich nutzt, werden den Trend hin zu softwarebasierenden Lösungen beschleunigen. Eine weitere Folge dieser Entwicklung: Herstellerspezifische Netzwerkhardware, die auf den Layer 4 bis 7 arbeitet und nur für einen Anwendungszweck ausgelegt ist, wird gegenüber flexibleren Softwarelösungen den Kürzeren ziehen.

7. MPLS-Services unter Druck: Internet-VPNs ersetzen Dienste auf Grundlage von Multi-Protocol Label Switching

Die Anbieter von Internet- und Weitverkehrsdiensten auf Basis von MPLS (Multi-Protocol Label Switching) müssen mit Gegenwind rechnen. Denn internetbasierende Virtual Private Networks (VPNs) auf Grundlage des SSL-Protokolls (Secure Socket Layer) gewinnen an Bedeutung. Der Grund dafür ist, dass Anwender auf einfache Weise über „normale“ Internetverbindungen auf Cloud-Computing-Dienste zugreifen können. Warum also dieses Verfahren nicht generell nutzen und auf teure und komplexe MPLS-Dienste verzichten? Für MPLS-Service-Provider bedeutet dies, dass sie neue Dienstleistungen entwickeln müssen, die ihren Kunden einen Mehrwert bieten.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42438765 / Grundlagen)