Verizon benennt unternehmenstechnologische Trends im Jahr 2015

Cloud, Big Data und Internet of Things maximal nutzen

| Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Andreas Donner

Verizon prognostiziert für 2015: Die Unternehmens-IT wird Cloud-Deployments kontrollieren.
Verizon prognostiziert für 2015: Die Unternehmens-IT wird Cloud-Deployments kontrollieren. (Bild: Verizon)

Der IT- und Kommunikationsspezialist Verizon Enterprise Solutions glaubt, dass strategische Netzwerkinvestitionen 2015 für CIOs ein Schwerpunktthema bilden werden. Deren Unternehmen wollten Big Data auswerten, in die Cloud wechseln und mit dem Internet of Things (IoT) Geld verdienen.

Unternehmen werden im kommenden Jahr Technologien einführen, die geschäftliche Innovation vorantreiben und eine solide Plattform für zukünftiges Wachstum darstellen. Verizon Enterprise Solutions ist davon überzeugt, dass im Jahr 2015 Netzwerkzuverlässigkeit und Innovation als Schlüssel für geschäftlichen Erfolg stehen werden und es mehr Dynamik bei der Einführung des Internet of Things (IoT) in nachgelagerten Märkten geben wird. Außerdem werden nach Meinung des IT- und Kommunikationsspezialisten Predictive Analytics Big Data auswerten, die IT über die Cloud bestimmen und für den Kampf gegen Cyberkriminalität neue Spielregeln gelten.

Netzwerkzuverlässigkeit und Innovation

Verizon zufolge werden 2015 bei den Unternehmen strategische Netzwerk- und IT-Investitionen im Vordergrund stehen, denn Kommunikationsnetzwerke würden mittlerweile als Grundlage für geschäftliches Wachstum gelten. Aufgrund der wachsenden Nachfrage nach Daten-, Cloud-, Video- und Mobilitätslösungen müssten Unternehmensnetzwerke agiler und ausbaufähiger werden – und zwar ohne Kompromisse bei der Performance. Die CIOs müssten dafür sorgen, dass ihre Netzwerke in der Lage sind, immer größer werdende Workloads auf mehrere Datenzentren zu verteilen, da Anwendungen in die Cloud abwandern würden. Für die Nutzung technologischer Innovationen wie Virtualisierung, Automation und Glasfasernetzwerktechnik (100G, 200G und LTE) sei die Optimierung von Effizienz und Zuverlässigkeit von entscheidender Bedeutung, damit Netzwerke das enorme Wachstum bewältigen können.

Mehr Dynamik bei der Einführung des Internet of Things (IoT)

Insbesondere in den Märkten kleiner und mittelständischer Unternehmen werde die Einführung von IoT-bezogenen Technologien und Services zunehmen, ebenso bei größeren Unternehmen, die nicht zu den Early Adopters zählen. Branchenkonsolidierung sei eine der Hauptantriebskräfte einer breiteren IoT-Einführung, besonders weil Marktteilnehmer – im Rahmen von strategischen Allianzen – an der Definition von Standards für die gesamte Wertschöpfungskette arbeiteten. Weiter werde die Komplexität der Maschine-zu-Maschine-Kommunikation sukzessiv abnehmen. Grund seien verbesserte Tools für Cloud-Computing, Big Data und Analytics, verbunden mit rigoroseren Bestimmungen zur IoT-Cybersicherheit. Dank dieser Entwicklungen werde das Vertrauen der User wachsen und zu neuen Geschäftsmodellen, besseren Resultaten (wie etwa gesteigertes Kundenerlebnis) und einem klarer definierten, besser nachvollziehbaren ROI führen.

Predictive Analytics werten Big Data aus

Daten und die Fähigkeit, diese zu sammeln, zu verwalten und auszuwerten, werden laut Verizon die Unternehmens-Performance steigern und sich auf unser Handeln und das Leben allgemein auswirken. Die Nutzung von Big Data für bislang unbekannte Einblicke, wie Produkte und Dienstleistungen wahrgenommen und Assets genutzt werden, werde 2015 in den Vorstandsebenen vorrangige Bedeutung haben. Wer als Unternehmen Advanced- und Predictive-Analytics-Programme in seine vernetzte Infrastruktur einbindet, sei optimal aufgestellt, um in einer von Daten geprägten Wirtschaft die operative Effizienz zu verbessern, neue Ertragsströme zu erkennen und einen besseren Kundenservice zu bieten.

IT bestimmt über die Cloud

Die Unternehmens-IT wird 2015, so Verizon, Cloud-Deployments kontrollieren. Sie könne zu einer Art „Broker für Cloud-Lösungen“ werden, bei der Offenlegung von Bedarf helfen, technische Anforderungen beschreiben und die verschiedenen Technologie- und Service-Provider im Einsatz managen. Cloud-Lösungen würden zielgerichtet wichtige geschäftliche Initiativen unterstützen, z.B. die Verbesserung der Kundeneinbindung, den operativen Wandel und Technologie-Compliance. Debatten über öffentliche kontra private Cloud, Virtual Machine Count usw. werden nach Meinung von Verizon abflauen. Die Priorität werde sich auf Cloud-Lösungen verlagern, die ganz bestimmte geschäftliche Anforderungen erfüllen – unabhängig von ihrer technologischen Konfiguration. Dieses tiefere strategische Verständnis von Cloud-Diensten werde von den CIOs ausgehen und bei der verstärkten Migration geschäftskritischer Workloads in die Cloud behilflich sein.

Spielregeln im Kampf gegen Cyberkriminalität ändern sich

Nach Meinung von Verizon werden nächstes Jahr die zunehmende Verbreitung von Endgeräten, Maschine-zu-Maschine-Vernetzung, eine immer komplexer werdende Bedrohungslandschaft sowie die Ausweitung von Computing-Umgebungen auch die Netzwerkabsicherung immer komplexer machen – und wichtiger als jemals zuvor. Eine ganzheitliche, integrierte Multi-Layer-Sicherheitsstrategie werde für die Risikominderung und die Schaffung einer „Vertrauenssituation“ zwischen Endgeräten, Netzwerken, Menschen und Systemen von entscheidender Bedeutung sein. Noch wichtiger jedoch sei die Einführung einer proaktiven Managementstrategie mit dem Ziel, mithilfe von weiterentwickelter Datenanalyse Verbrechen in Echtzeit aufzudecken. Dies werde im kommenden Jahr einer der Knackpunkte für Unternehmen sein, die ihre Daten schützen wollen.

Kommentar zu diesem Artikel

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43104352 / Allgemein)