Funkprotokoll für IoT und Smart Home

Bluetooth bekommt Mesh-Unterstützung

| Autor / Redakteur: Sebastian Gerstl / Andreas Donner

Die Bluetooth Special Interest Group (SIG) hat eine Mesh-Netzwerk-Erweiterung für ihr Funkprotokoll vorgestellt. Damit will Bluetooth in direkte Konkurrenz mit etablierten Automationsprotokolle wie ZigBee und Z-Wave treten.
Die Bluetooth Special Interest Group (SIG) hat eine Mesh-Netzwerk-Erweiterung für ihr Funkprotokoll vorgestellt. Damit will Bluetooth in direkte Konkurrenz mit etablierten Automationsprotokolle wie ZigBee und Z-Wave treten. (Bild: Bluetooth SIG)

Bluetooth will sich stärker im industriellen und im Heimautomatisierungs-Umfeld positionieren: Die Bluetooth SIG hat für das Funkprotokoll eine Mesh-Netzwerk-Erweiterung angekündigt. Dabei soll der Standard dafür sorgen, dass Produkte verschiedener Hersteller Hand in Hand funktionieren.

Vor etwa zweieinhalb Jahren, im Februar 2015, hatte die Bluetooth Special Interest Group (SIG) angekündigt, dass man Mesh-Fähigkeiten in Bluetooth Smart integrieren wolle. Diesem Ziel ist man nun einen Schritt näher gekommen: Das neu integrierte Mesh-Netzwerk-Protokoll erlaubt eine „Many-to-Many“-Kommunikation (m:m) verschiedenster Geräte untereinander über den Bluetooth LE (Low Energy) Standard.

Die Mash-Eigenschaften wurden laut der Bluetooth SIG für großflächigen Gerätenetze optimiert, wodurch sich das Funkprotokoll nun besonders gut für die Gebäudeautomation, für Sensornetzwerke und andere IoT-Lösungen (Internet-of-Things), bei denen zehn, hunderte oder tausende von Geräten zuverlässig und sicher miteinander kommunizieren, eignen soll.

Bislang war in Bluetooth Smart / Bluetooth LE keine Möglichkeit für Mesh vorhanden, stattdessen wurde auf Punkt-zu-Punkt-Verbindungen gesetzt, etwa zwischen Sportuhren und Smartphones zum Datentransfer, und Broadcast-Verbindungen via sogenannter Beacons. Durch die Integration einer Mesh-Technik sind nun größere Strecken überbrückbar.

Damit möchte sich das Funkprotokoll als ein einheitlicher industrieller Standard in Konkurrenz zu anderen Ansätzen wie Thread, ZigBee oder Z-Wave positionieren. Durch Bluetooth existiere bereits eine bewährte, global Interoperabilität gewährende Methode, die sicherstellt, dass Produkte unterschiedlicher Anbieter zusammenarbeiten. Mit der Integration des Mesh-Netzwerk-Protokolls soll Bluetooth nun auch gängigen Industrieanforderungen hinsichtlich Verlässlichkeit, Skalierbarkeit und Sicherheit (Security) genügen.

Die Mesh-Netzwerk-Spezifikationen für Bluetooth sind zusammen mit einem Toolset zur Qualifizierung entsprechender Bluetooth-Produkte auf dem entsprechenden Webangebot der Bluetooth SIG gegen Registrierung verfügbar. Mesh-Networking lässt sich in Bluetooth LE integrieren und ist mit der Bluetooth-Kernspezifikation 4.0 und höher kompatibel.

Dieser Beitrag stammt von unserer Schwesterpublikation ELEKTRONIKPRAXIS.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44808542 / Equipment)