FSP Network Manager und Services für Facebooks DWDM-Whitebox

ADVA testet Transponder-Plattform

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Andreas Donner

Mit der Whitebox Voyager werden Hard- und Software für DWDM voneinander entkoppelt.
Mit der Whitebox Voyager werden Hard- und Software für DWDM voneinander entkoppelt. (Bild: Facebook)

AVDA Optical Networking testet die von Facebook entwickelte Transponder-Plattform Voyager mit neun Kunden. ADVA hat FSP Network Manager sowie Serviceangebot an die Whitebox-DWDM-Lösung angepasst.

Mit einer Reihe von Tier-1-Netzbetreibern und großen Unternehmen will ADVA das von Facebook entworfene Voyager-System testen. Dabei handelt es sich um eine Transponder-Plattform, die auf dem Lösungsansatz Open Packet DWDM (Dense Wavelength Division Multiplexing) basiert und Hard- von Software entkoppelt. Die Idee dahinter: Weil die Hardware für DWDM-Transponder mittlerweile einen hohen Reifegrad erreicht hat, finden Innovationen nun auf Dienstebene statt und können von einem offenen System profitieren.

Dem entsprechend hat ADVA in den vergangenen Monaten am FSP Network Manager entwickelt, um auch für Voyager eine einfache Plug-&-Play-Funktionalität anzubieten. Zudem habe man das Serviceangebot optimiert und auf Kundenanforderungen zugeschnittene Serviceangebote entwickelt – jeder Voyager-Kunde könne seine Lösung so an den vorhandenen Bedarf anpassen.

Baustein für Facebooks Netzwerk-Lego

"6-Pack"-Switch für Fabric-Topologie nutzt "Wedge"-Design

Baustein für Facebooks Netzwerk-Lego

12.03.15 - Mit dem "6-Pack" hat Facebook ein offenes und modulares Switch-Design präsentiert. Das Social Network testet die Hardware bereits im produktiven Einsatz und will die Architektur zum Open Compute Project beisteuern. lesen

Voyager ist Ergebnis eines erst im Mai des vergangenen Jahres gestarteten Projektes. Das eine Höheneinheit messende Systeme verfügt über zwölf Schnittstellen mit 100 Gbit/s (QSFP28) auf Client-Seite sowie vier Schnittstellen mit 200 Gbit/s (16QAM) auf Netzseite. Die Hardware baut auf Rechenzentrumstechnologien auf, die bereits in Facebooks ToR-Switch Wedge 100 eingeflossen sind.

Hans-Juergen Schmidtke, Co-Chair der TIP-Projektgruppe Open Optical Packet Transport und Director Engineering bei Facebook, kommentiert: „Wir sind begeistert von den Fortschritten, die wir mit Voyager dank Partnern wie ADVA Optical Networking gemacht haben. Was vor einem Jahr als Idee begann, hat nun fast Marktreife erlangt [...] Wir freuen uns darauf, in Zusammenarbeit mit unseren Partnern das offene, paketoptimierte optische Übertragungssystem Voyager zu einer Komplettlösung zu entwickeln, mit der Netzbetreiber und Unternehmen eine offene Netzarchitektur implementieren können, die sofort Ergebnisse bringt und kontinuierliche Innovation ermöglicht.“

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44549049 / Routing & Switching)