Arbeitsmarktstudie: CIOs erwarten höhere Personalausgaben

2014: Gute Gehaltsaussichten für IT-Fachkräfte

| Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Andreas Donner

Robert-Half-Manager Sven Hennige: „Über alle Branchen und Unternehmensgrößen hinweg ziehen die Gehälter für IT-Profis im Vergleich zum Vorjahr an.“
Robert-Half-Manager Sven Hennige: „Über alle Branchen und Unternehmensgrößen hinweg ziehen die Gehälter für IT-Profis im Vergleich zum Vorjahr an.“ (Bild: Robert Half)

44 Prozent der 200 CIOs und CTOs, die der Personaldienstleister Robert Half Technology im Rahmen einer Arbeitsmarktstudie befragte, erwarten für fest angestellte IT-Mitarbeiter Gehaltssteigerungen von mindestens sechs Prozent.

Wie die von Robert Half entwickelte Arbeitsmarktstudie ergeben hat, führen die zunehmenden Probleme bei der Suche und Bindung von qualifiziertem Personal dazu, dass viele Unternehmen Fachkräften im IT-Sektor höhere Bruttogehälter bieten. Aktuell beobachtet bereits knapp ein Drittel der befragten CIOs (27 Prozent) steigende Gehälter in ihrer IT-Abteilung. 14 Prozent der Unternehmen zahlen IT-Fachkräften neben den Fixgehältern zudem höhere Boni als im vorigen Jahr.

Bis zu 18 Prozent mehr Gehalt sind möglich

Für das Jahr 2014 rechnet der überwiegende Teil der befragten IT-Leiter mit steigenden Gehaltsausgaben. Bei 46 Prozent der Unternehmen sind Gehaltserhöhungen von zwei bis fünf Prozent geplant. Ein Drittel (33 Prozent) rechnet mit Steigerungen von sechs bis zehn Prozent, bei mehr als jedem zehnten befragten Arbeitnehmer (elf Prozent) können IT-Spezialisten der Arbeitsmarktstudie zufolge sogar mit einem bis zu 18 Prozent höheren Festgehalt rechnen.

Die Chance auf mehr Gehalt gibt es meist nur einmal jährlich

In der Mehrzahl der Unternehmen (44 Prozent) wird einmal im Jahr über Gehaltserhöhungen gesprochen. 23 Prozent der befragten CIOs geben ihren Angestellten sogar nur alle zwei Jahre die Gelegenheit, über eine Anpassung ihres Gehalts zu sprechen. Wer mehr Geld will, sollte sich deshalb gut auf den Termin vorbereiten – und den richtigen Zeitpunkt wählen. In 40 Prozent der Fälle finden die Gehaltsverhandlungen zwar im Rahmen der Mitarbeitergespräche statt, viele Unternehmen sind jedoch auch offen für separate Gespräche. Diese Chance sollten Arbeitnehmer nutzen.

„Die Studienergebnisse spiegeln unsere aktuelle Erfahrung am Markt wider: Über alle Branchen und Unternehmensgrößen hinweg ziehen die Gehälter für IT-Profis im Vergleich zum Vorjahr an. Dieser Trend gilt für Bewerber und fest angestellte Mitarbeiter gleichermaßen. Dennoch müssen sich sowohl Bewerber als auch Mitarbeiter gut auf ihr Gehaltsgespräch vorbereiten. Da in den meisten Unternehmen auf Geschäftsleitungsebene über Gehaltserhöhungen entschieden wird, muss der Bewerber wie auch der Mitarbeiter klar darlegen, wie er zum Unternehmenserfolg beisteuern wird bzw. beigesteuert hat“, so Sven Hennige, Managing Director Central Europe & Germany bei Robert Half.

Für erfolgreiche Gehaltsverhandlungen empfiehlt der Personaldienstleister, die folgenden drei Punkte zu beherzigen:

  • 1. Lassen Sie Persönliches außen vor. Fragen Sie sich stattdessen, was Sie für das Unternehmen getan haben, um ein höheres Gehalt zu verdienen. Haben Sie neue Programme oder Initiativen entwickelt und auf den Weg gebracht? Haben Sie neue Kunden gewonnen oder maßgeblich zu einer höheren Mitarbeiterzufriedenheit beigetragen? Dokumentieren Sie Ihre Erfolge und untermauern Sie sie wenn möglich mit konkreten Zahlen.
  • 2. Informieren Sie sich vorab, welcher Betrag in Ihrem Arbeitsumfeld realistisch ist. Nutzen Sie dazu Quellen wie die IT-Gehaltsübersicht von Robert Half Technology. Nennen Sie im Gehaltsgespräch statt eines konkreten Betrags eine gewisse Spanne. So beweisen Sie Flexibilität und lassen Ihrem Vorgesetzten einen Spielraum für die Gehaltserhöhung. Das macht es ihm im Zweifelsfall leichter, Ihren Wünschen zu entsprechen.
  • 3. Halten Sie Ihre Emotionen im Zaun. Es besteht immer die Möglichkeit, dass Ihr Chef die Bitte nach einer Gehaltserhöhung ablehnt. Wütend aus dem Büro zu stürmen und womöglich mit der Kündigung zu drohen, ist dann die falsche Reaktion. Bleiben Sie sachlich und fragen Sie, was Sie tun müssen, um das Gehalt zu bekommen, das Sie Ihrer Meinung nach verdienen. Idealerweise legen Sie gemeinsam mit Ihrem Vorgesetzten einen konkreten persönlichen Maßnahmenplan fest. Denn die in diesem Gehaltsgespräch festgelegten Ziele und deren Erreichung sind Grundlage für eine erfolgreiche Verhandlung im nächsten Gehaltsgespräch.

Über die Studie

Die von Robert Half entwickelte Arbeitsmarktstudie wird jährlich für die Bereiche Finanz- und Rechnungswesen, IT und Assistenzbereich in 17 Ländern erhoben: Australien, Belgien, Brasilien, Chile, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Hongkong, Italien, Japan, Neuseeland, Niederlande, Österreich, Schweiz, Singapur und Vereinigte Arabische Emirate. Die Befragung für den IT-Sektor zu den Gehaltssteigerungen wurde im Dezember 2013 von einem internationalen, unabhängigen Meinungsforschungsinstitut unter 200 CIOs und CTOs in Deutschland durchgeführt. Die Befragung zum Zeitpunkt der Gehaltsgespräche und wer im Unternehmen über Gehaltssteigerungen entscheidet, sind Ergebnisse der Arbeitsmarktstudie 2013 von Robert Half Technology.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42629450 / Basiswissen)