Internet-Geschichte

20 Jahre World Wide Web – ein Weg in 10 Etappen

| Redakteur: Franz Graser

Die Webcam und die Kaffeemaschine

Die berühmte Kaffeemaschine im Trojan Room der Universität Cambridge
Die berühmte Kaffeemaschine im Trojan Room der Universität Cambridge (Bild: Wikimedia Commons)

High Tech meets Low Tech – dieses Motto kommt einem in den Sinn, wenn man sich überlegt, wofür die erste Webcam der Geschichte eingesetzt wurde. Da Softwareentwicklern und Informatikstudenten ein immenser Kaffeedurst nachgesagt wird – Softwareentwicklung wird ja oft als ein Prozess definiert, der Kaffee in Codezeilen verwandelt – wurde die Kaffeemaschine vor den Rechnerlabors der University of Cambridge natürlich häufig frequentiert.

Mancher Stundent oder Dozent, dem der Sinn nach einer Tasse Kaffee stand, musste jedoch unverrichteter Dinge wieder abziehen, wenn kein Kaffee mehr in der Kanne war. Um derlei Frust zu vermeiden, überlegte man sich 1991 eine Lösung mit hohem Nerd-Appeal. Eine Videokamera wurde auf die Kaffeemaschine gerichtet und mit einem Framegrabber gekoppelt, der Bildsignale digitalisieren konnte. Hierfür wurde ein Acorn-Archimedes-Rechner herangezogen. Ein Server- und ein Client-Programm für die Unix-basierte Rechner mit X-Window-Oberflächen ermöglichte es den Usern im lokalen Netzwerk, per Mausklick den aktuellen Füllstand der Kaffeemaschine einzusehen.

Ein paar Jahre später setzte sich das World Wide Web durch, und die Webbrowser boten die Möglichkeit, nicht nur Text, sondern auch Bildinformationen darzustellen. Deshalb wurde das Kamerasystem 1993 an das World Wide Web angeschlossen. Auf diese Weise hatte jeder Web-Nutzer die Möglichkeit, zu jeder Tages- und Nachtzeit die Kaffeemaschine zu beobachten. Die Bildqualität entsprach zwar in etwa der der ersten Mondlandung, aber von nun an wussten Nerds in aller Welt, wieviel Kaffee sich noch in der Maschibne befand.

Als die Informatik-Fakultät 2001 in neue Gebäude umzog, wurde diese erste Webcam der Geschichte endgültig abgeschaltet. Das Online-Magazin Spiegel Online ersteigerte in einer Internet-Auktion die Kaffeemaschine. Sie kann heute noch in der Hamburger Redaktion von Spiegel Online beobachtet werden.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 39443190 / Basiswissen)